Formel-1-Boss Domenicali: Mick Schumacher ist "eine Bereicherung"

SID
·Lesedauer: 2 Min.

Nach Ansicht des neuen Formel-1-Chefs Stefano Domenicali ist Rookie Mick Schumacher (Haas) bereits vor seinem ersten Grand Prix "eine Bereicherung" für die Motorsport-Königsklasse.

Nach dem Lob warnt Domenicali vor einer zu großen Erwartungshaltung von Fans und Medien. (Bild: Getty Images)
Nach dem Lob warnt Domenicali vor einer zu großen Erwartungshaltung von Fans und Medien. (Bild: Getty Images)

"Es ist großartig, Mick in der Formel 1 zu sehen", sagte der Italiener bei sport1.de: "Er hat den Aufstieg verdient, hat sich in jeder Kategorie gesteigert und war überall erfolgreich. Das zeigt, dass er das Level eines Formel-1-Fahrers aus eigener Kraft erreicht hat, nicht wegen seines Namens."

Domenicali warnte allerdings vor einer zu großen Erwartungshaltung von Fans und Medien. "Der Druck und die Erwartungen werden jetzt groß sein, aber wir müssen Mick Zeit geben, zu wachsen und zu lernen", sagte der frühere Ferrari-Teamchef und langjährige Weggefährte von Micks Vater Michael auf dessen Weg zum Rekordweltmeister: "Sein Name sorgt für viel Aufmerksamkeit, davon profitiert die ganze Serie. Aber gleichzeitig muss man ihm die Chance geben, sich in Ruhe zu entwickeln und eine ganz normale Lernkurve durchzumachen."

Nach Kieferbruch: Alonso-Comeback mit Titanplatten im Kiefer

Domenicali blickt auch interessiert auf Sebastian Vettel (33) und Aston Martin. "Die Kombination mit Vettel sorgt für das gewisse Etwas. Sebastian ist immer noch ein viermaliger Weltmeister. Für ihn wird es eine Möglichkeit sein, zu beweisen, dass diese Fähigkeiten immer noch in ihm stecken", sagte der Nachfolger von Chase Carey an der Formel-1-Spitze: "Ich bin sicher, er wird seine Taten auf der Rennstrecke sprechen lassen und mit Fakten überzeugen." Generell will Domenicali die Piloten noch mehr in den Fokus rücken. Die technische Herausforderung der Formel 1 sei "wichtig", aber die Fahrer "sind die Helden unserer Plattform", sagte der Italiener.

VIDEO: Mick Schumacher selbstbewusst vor F1-Debüt