F1: Coronafälle bei Medical-Car-Besatzung

·Lesedauer: 1 Min.
F1: Coronafälle bei Medical-Car-Besatzung
F1: Coronafälle bei Medical-Car-Besatzung

Die eingespielte Medical-Car-Besatzung kommt beim 16. Saisonrennen der Formel 1 in der Türkei aufgrund von Corona-Infektionen nicht zum Einsatz.

Medical-Car-Fahrer Alan van der Merwe und der medizinische Delegierte Ian Roberts, die bei jedem Rennen vor Ort sind und zu den ersten gehören, die bei Unfällen auf der Strecke sind, wurden im Vorfeld des Rennens (Sonntag, 14.00 Uhr MESZ) positiv getestet.

Beide sind daher nicht nach Istanbul gereist und befinden sich in Selbstisolierung. Wie der Automobil-Weltverband FIA mitteilte, werden sie durch den Safety-Car-Fahrer der Formel E, Bruno Correia, und den Medizinischen Delegierten Bruno Franceschini ersetzt.

Das Duo van der Merwe/Roberts, das im Vorjahr beim Rennen in Bahrain eine Schlüsselrolle bei der Rettung von Romain Grosjean nach dessen Feuerunfall spielte, muss negative Tests vorweisen, um beim Grand Prix der USA in zwei Wochen wieder dabei zu sein.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.