Formel-1-Technik 2020: Die innovative Nase am Red Bull RB16

Stefan Ehlen
motorsport.com

Red Bull hat zunächst nur ein Studiofoto seines neuen RB16 veröffentlicht (hier alle Details zur Präsentation abrufen!). Doch dieses Bild reicht aus, um zu erkennen: Im Vergleich zum Vorjahresauto RB15 hat sich einiges getan. Das auffälligste Merkmal des neuen Rennwagens? Die neu gestaltete Frontpartie mit einer interessanten Nasenkonstruktion.

Schon in der Vergangenheit fielen die Red-Bull-Autos durch große Lufteinlässe in der Nase auf. Für die Formel-1-Saison 2020 sind die Designer hierbei aber noch einen Schritt weiter gegangen und haben oberhalb der bisherigen Öffnung noch einen weiteren Lufteinlass installiert.

Die neuen Finnen im Cockpitbereich des RB16

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige
Die neuen Finnen im Cockpitbereich des RB16 <span class="copyright">Red Bull Content Pool</span>
Die neuen Finnen im Cockpitbereich des RB16 Red Bull Content Pool

Red Bull Content Pool

Aber noch einmal zurück zur Nase: Gut zu erkennen ist, wie viel Wert Red Bull in diesem Jahr darauf legt, besonders die Unterseite - den Unterboden - des Fahrzeugs gut anzuströmen. Dabei hilft einerseits die Frontflügelhalterung direkt unterhalb der Nase, andererseits die neue, seitlich angebrachte Cape-Vorrichtung, wie sie einst Mercedes eingeführt hat.

Wie bei allen vorab präsentierten Formel-1-Autos gilt jedoch auch für den RB16: Was nun gezeigt wurde, muss nicht notwendigerweise die finale Spezifikation darstellen. Gut möglich, dass einige Bereiche des Fahrzeugs bis zum Auftakt der Saison 2020 noch überarbeitet werden.

Weitere Co-Autoren: Matthew Somerfield. Mit Bildmaterial von Red Bull Content Pool.

Lesen Sie auch