Formel-1-Technik: Die Hintergründe des Red-Bull-Protests gegen Mercedes

Stefan Ehlen
motorsport.com

Mercedes ist zum Nachbessern gezwungen. Und Schuld daran ist Red Bull. Letztere hatten nämlich noch vor dem Beginn der Formel-1-Saison 2020 offiziell Protest gegen eine Mercedes-Lösung an der Hinterachse eingelegt. Nun hat der Weltverband FIA darauf reagiert und fordert Mercedes mittels einer neuen technischen Direktive zum Umbau auf.

Die Regelklarstellung mit der Bezeichnung TD 014/20 versteht sich als Ergänzung zu Artikel 5.1 aus dem technischen Reglement der Formel 1. Dort heißt es, Luftführungen an der Hinterachse sind nicht oberhalb eines Abstands von 160 Millimetern zur Nabenmitte erlaubt. Genau das wird Mercedes nun zum Verhängnis, wie unser neues Technikvideo veranschaulicht.

Racing Point RP20

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige
Racing Point RP20 <span class="copyright">Mark Sutton / Motorsport Images</span>
Racing Point RP20 Mark Sutton / Motorsport Images

Mark Sutton / Motorsport Images

Wie das unmittelbar vor dem Auftaktwochenende zu schaffen ist? Ganz einfach: Der Weltverband zeigt sich kompromissbereit und bietet den Teams an, die aktuellen Teile zu modifizieren, sodass die vorne eintretende Luft durch eine neue Öffnung hinten einfach wieder austreten kann. Oder: Die Öffnung vorne könnte verschlossen werden.

Die FIA gewährt hier eine "Gnadenfrist" von zwei Rennwochenenden. Solange dürfen die Teams zumindest den provisorischen Verschluss verwenden. Anschließend aber ist eine vollkommen regelkonforme Hinterachse erforderlich.

Mit Bildmaterial von Giorgio Piola.

Lesen Sie auch