Rast und Wehrlein erleben turbulentes Rennen

SID
·Lesedauer: 1 Min.
Rast und Wehrlein erleben turbulentes Rennen
Rast und Wehrlein erleben turbulentes Rennen

Der dreimalige DTM-Champion Rene Rast (Audi) ist nach einem turbulenten dritten Saisonrennen der Formel E in Rom auf dem sechsten Platz gelandet.

Den Sieg in der italienischen Hauptstadt sicherte sich der Franzose Jean-Eric Vergne (Techeetah), der vom Ausfall des brasilianischen Audi-Fahrers Lucas di Grassi profitierte. Pascal Wehrlein kam im Porsche einen Rang hinter Rast ins Ziel, Maximilian Günther (BMW) sammelte als Neunter seine ersten WM-Punkte.

Alles zur Formel 1 und zum Motorsport-Wochenende im AvD Motor & Sport Magazin mit McLaren-Teamchef Andreas Seidl – Sonntag ab 21.45 Uhr LIVE im TV und STREAM auf SPORT1

Kurz nachdem di Grassi mit mechanischen Problemen ausgeschieden war, kollidierte der Niederländer Stoffel Vandoorne auf der Startgeraden mit der Mauer, als er di Grassi überholen wollte. Da die Strecke nicht mehr von den vielen Trümmerteilen befreit werden konnte, wurde das Rennen hinter dem Safety Car beendet. Das Podium hinter Vergne komplettierten der Brite Sam Bird und der Neuseeländer Mitch Evans (beide Jaguar).

Schon das zweite Saisonrennen in Diriyyah/Saudi-Arabien war von schweren Unfällen überschattet worden. Rast belegt nach drei absolvierten Rennen den sechsten Rang im Gesamtklassement, das nun von Bird angeführt wird. Der bisherige Führende Nyck de Vries (Niederlande/Mercedes) war in Rom ebenfalls ausgeschieden, er war bei einem Ausweichmanöver in eine Wand gefahren. Am Sonntag folgt an gleicher Stelle ab 13.00 Uhr das zweite Rennen.

Der Rennkalender in der Formel E steht bislang nur bis Juni, Fragezeichen stehen unter anderem hinter einem Rennen am Traditionsstandort Berlin. Bislang sind acht Rennen an sechs Standorten terminiert.