Formsprung in zweiter Saisonhälfte? Suzuki-Pilot Rins angriffslustig

Juliane Ziegengeist
motorsport.com

Auch wenn die letzten beiden MotoGP-Rennen vor der Sommerpause für Alex Rins nicht nach Plan verliefen und der Suzuki-Pilot durch Stürze ausfiel, blickt er zuversichtlich auf den Rest der Saison. Immerhin hatte er abgesehen von den Ausfällen zuletzt die Pace, um für Podestplätze zu kämpfen. Doch nicht nur deshalb kann der Spanier das Ende der Pause kaum erwarten.

"Es gibt viele Rennen, auf die ich mich wirklich freue. Denn in der zweiten Saisonhälfte kommen einige Strecken, die ich sehr mag, zum Beispiel Malaysia, Australien, Aragon, Misano, Valencia... Viele Strecken, die ich sehr genieße", verrät Rins im Gespräch mit 'Motorsport.com'. Und wir erinnern uns: Schon 2018 präsentierte sich der Suzuki-Pilot in der zweiten Hälfte besonders stark.

Drei Podestplätze fuhr er damals in den letzten vier Saisonrennen ein, wurde in Malaysia und Valencia jeweils Zweiter. Die Vorzeichen für eine erneut starke zweite Saisonhälfte stehen angesichts erneuten Formsteigerung 2019 umso besser. Auch im Kampf um WM-Punkte gibt sich Rins weiter angriffslustig: "Die Saison ist noch lang, das heißt, die Weltmeisterschaft ist noch längst nicht vorbei."

Durch die zwei jüngsten Nuller liegt er in der Gesamtwertung aktuell zwar nur auf Rang vier, doch die Abstände zwischen den Verfolgern sind gering. Gegen Yamaha und Ducati, selbst gegen Marc Marquez (Honda) sieht Rins gut gerüstet. "Wir können um den zweiten Platz, den ersten Platz oder den dritten Platz kämpfen. Ich werde auf jeden Fall versuchen, sie zu schlagen", sagt er.

Mit Bildmaterial von LAT.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Lesen Sie auch