Fotostrecke: Die Top-10-Momente der Saison 2019

Maria Reyer
motorsport.com

Im Rückspiegel betrachtet, schrieb die Formel-1-Saison 2019 einige außergewöhnliche Geschichten. Nach 1.262 Rennrunden krönten sich erneut Mercedes und Lewis Hamilton zu den Weltmeistern. Doch abseits vom Titelkampf ereigneten sich traurige und schöne Moment zugleich.

Schon zu Saisonbeginn trug die Königsklasse Trauerflor: FIA-Rennleiter Charlie Whiting war wenige Tage vor dem Grand Prix von Australien plötzlich an einer Lungenembolie verstorben. Kurz vor dem Rennen in Monaco der nächste Schock: Niki Lauda, der dreifache Weltmeister aus Österreich, verstarb an den Folgen seiner Lungentransplantation.

Emotional wurde es auch in Belgien. Der Grand Prix stand ganz im Zeichen von Anthoine Hubert, der im Formel-2-Sprintrennen am Samstag einen schweren Unfall nicht überlebte. Sein Freund Charles Leclerc gewann wenige Stunden danach ausgerechnet sein erstes Formel-1-Rennen. Nur eine Woche später dann die nächste emotionale Achterbahnfahrt für den Monegassen in Monza.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Im Qualifying sorgte er intern für Ärger, als er Sebastian Vettel nicht wie versprochen Windschatten in Q3 spendete. Im Rennen lief er zur Höchstform auf, entzückte die Tifosi und sicherte sich gleich den zweiten Sieg. Auch der zweite 22-jährige Aufsteiger prägte das Jahr 2019.

Max Verstappen holte für die Red-Bull-Honda-Partnerschaft insgesamt drei Siege - in drei spektakulären Rennen. In Spielberg übertrumpfte er Leclerc in der Schlussphase und sorgte für Jubeltränen bei den Honda-Bossen, in Hockenheim triumphierte er im Regen und in Brasilien setzte er sich gegen Hamilton im direkten Duell durch.

Aber auch das Mittelfeld schrieb einige Geschichten im vergangenen Jahr. Welche das waren, haben wir in der Fotostrecke zusammengefasst:

Top-10-Momente der F1-Saison 2019

Top-10-Momente der F1-Saison 2019 <span class="copyright">Sam Bloxham / Motorsport Images</span>
Top-10-Momente der F1-Saison 2019 Sam Bloxham / Motorsport Images

Sam Bloxham / Motorsport Images

Die Formel-1-Saison 2019 ist Geschichte. 21 Rennen wurden gefahren, 1.262 Rennrunden und 6.430,262 Kilometer absolviert. Insgesamt fünf Fahrer konnten zumindest ein Rennen gewinnen, ebenso viele standen auf der Pole-Position. Das Jahr schrieb traurige und schöne Geschichten. Wir werfen einen Blick zurück auf zehn außergewöhnliche Momente!

Moment #1: Niki Laudas Abschied

Moment #1: Niki Laudas Abschied <span class="copyright">Andy Hone / Motorsport Images</span>
Moment #1: Niki Laudas Abschied Andy Hone / Motorsport Images

Andy Hone / Motorsport Images

Der Grand Prix von Monaco stand 2019 unter einem besonderen Stern. Formel-1-Legende Niki Lauda war wenige Tage vor dem Rennen an den Folgen seiner Lungentransplantation verstorben. Die Formel-1-Szene trauerte, denn es war nach Charlie Whiting bereits der zweite schmerzliche Todesfall in jenem Jahr.

Moment #1: Niki Laudas Abschied

Moment #1: Niki Laudas Abschied <span class="copyright">Steve Etherington / Motorsport Images</span>
Moment #1: Niki Laudas Abschied Steve Etherington / Motorsport Images

Steve Etherington / Motorsport Images

Die rote Kappe, Laudas Markenzeichen, blieb für immer in der Mercedes-Box hängen. Sebastian Vettel und Lewis Hamilton zollten dem dreimaligen Weltmeister mit ihren Helmdesigns im Fürstentum Respekt. Mercedes lackierte außerdem das Halo rot. Und Hamilton gewann das Rennen und widmete den Sieg seinem Mentor.

Moment #2: Pierre Gaslys Genugtuung

Moment #2: Pierre Gaslys Genugtuung <span class="copyright">Andy Hone / Motorsport Images</span>
Moment #2: Pierre Gaslys Genugtuung Andy Hone / Motorsport Images

Andy Hone / Motorsport Images

Schon bei den Wintertests in Barcelona wurde Red-Bull-Neuling Pierre Gaslys Selbstvertrauen angeknackst. Zwei schwere Unfälle waren zu viel für den Franzosen. Zu Saisonmitte wurde er schließlich im Tausch gegen Alex Albon zu Toro Rosso degradiert. Und in Brasilien dann die Genugtuung: Platz zwei! Des einen Freud ...

Moment #2: Alex Albons geplatzter Traum

Moment #2: Alex Albons geplatzter Traum <span class="copyright">Simon Galloway / Motorsport Images</span>
Moment #2: Alex Albons geplatzter Traum Simon Galloway / Motorsport Images

Simon Galloway / Motorsport Images

... der anderen Leid. Denn auch Albon, der auch 2020 für Red Bull fahren wird, war auf dem Weg zu seinem ersten Formel-1-Podium. Diesen Traum beendete ausgerechnet Weltmeister Lewis Hamilton. Die beiden kollidierten wenige Runden vor Rennende, der Red Bull drehte sich und wurde am Ende nur 14.

Moment #3: Lewis Hamiltons Dominanz

Moment #3: Lewis Hamiltons Dominanz <span class="copyright">Steven Tee / Motorsport Images</span>
Moment #3: Lewis Hamiltons Dominanz Steven Tee / Motorsport Images

Steven Tee / Motorsport Images

Ansonsten leistete sich Lewis Hamilton 2019 kaum Fehler. Der Brite beeindruckte einmal mehr mit seiner Konstanz. Er fuhr jede einzelne Rennrunde, kam 21 Mal in den Top 10 ins Ziel und gewann elf Grands Prix. Mit 413 Punkten stellte er einen neuen persönlichen Rekord auf.

Moment #3: Lewis Hamiltons Dominanz

Moment #3: Lewis Hamiltons Dominanz <span class="copyright">Steve Etherington / Motorsport Images</span>
Moment #3: Lewis Hamiltons Dominanz Steve Etherington / Motorsport Images

Steve Etherington / Motorsport Images

Auf einer seiner Lieblingsstrecken in Austin (USA) entschied er die Weltmeisterschaft bereits drei Rennen vor Saisonende wieder zu seinen Gunsten. Der sechsfache Weltmeister überholte damit Juan Manuel Fangio und jagt 2020 die weiteren Rekorde von Michael Schumacher.

Moment #4: Charles Leclercs großer Triumph

Moment #4: Charles Leclercs großer Triumph <span class="copyright">Simon Galloway / Motorsport Images</span>
Moment #4: Charles Leclercs großer Triumph Simon Galloway / Motorsport Images

Simon Galloway / Motorsport Images

Die tobenden Fanmassen in Monza feierten 2019 noch ausgelassener als sonst. Denn ein Ferrari-Pilot gewann zum ersten Mal seit 2010 das Rennen. Charles Leclerc setzte sich in einem harten Kampf gegen Hamilton durch und sicherte sich vor den Augen der Tifosi den emotionalen Triumph.

Moment #4: Charles Leclercs großer Triumph

Moment #4: Charles Leclercs großer Triumph <span class="copyright">Joe Portlock / Motorsport Images</span>
Moment #4: Charles Leclercs großer Triumph Joe Portlock / Motorsport Images

Joe Portlock / Motorsport Images

Noch emotionaler war nur sein erster Formel-1-Sieg in Belgien. Wenige Stunden nach dem tragischen Unfalltod seines Freundes Anthoine Hubert schlug Leclerc auf der Ardennen-Bahn zu. Den Sieg widmete er dem Formel-2-Fahrer.

Moment #5: McLarens Wiederauferstehung

Moment #5: McLarens Wiederauferstehung <span class="copyright">Steven Tee / Motorsport Images</span>
Moment #5: McLarens Wiederauferstehung Steven Tee / Motorsport Images

Steven Tee / Motorsport Images

Der Grand Prix von Brasilien war nicht nur für Toro Rosso ein voller Erfolg, auch McLaren durfte jubeln. Denn nach Hamiltons Zeitstrafe rückte Carlos Sainz auf Rang drei. Das britische Traditionsteam feierte das erste Formel-1-Podium seit Melbourne 2014. Grenzenlos war die Freude auch bei Lando Norris.

Moment #5: McLarens Wiederauferstehung

Moment #5: McLarens Wiederauferstehung <span class="copyright">Andy Hone / Motorsport Images</span>
Moment #5: McLarens Wiederauferstehung Andy Hone / Motorsport Images

Andy Hone / Motorsport Images

Damit bestätigte die Truppe aus Woking den Fortschritt, 2019 könnte als Wendepunkt in die Teamhistorie eingehen. Mit Teamchef Andreas Seidl an der Spitze stieg das gescholtene Ex-Alonso-Team zu WM-Rang vier auf. Norris und Sainz holten mehr als doppelt so viele Punkte wie 2018 (62:145).

Moment #6: Sebastian Vettels Befreiungsschlag

Moment #6: Sebastian Vettels Befreiungsschlag <span class="copyright">Andrew Hone / Motorsport Images</span>
Moment #6: Sebastian Vettels Befreiungsschlag Andrew Hone / Motorsport Images

Andrew Hone / Motorsport Images

Endlich! Sebastian Vettel wirkte in Singapur sichtlich erleichtert. Nach einer langen Durststrecke von 22 Rennen schaffte er wieder einen Sieg in der Formel 1. Und das auf einer Strecke, auf der Ferrari zuvor nicht als Favorit galt. Der Deutsche zeigte es seinen Kritikern ...

Moment #6: Sebastian Vettels Befreiungsschlag

Moment #6: Sebastian Vettels Befreiungsschlag <span class="copyright">Hasan Bratic / Motorsport Images</span>
Moment #6: Sebastian Vettels Befreiungsschlag Hasan Bratic / Motorsport Images

Hasan Bratic / Motorsport Images

... die zuvor immer lauter gegen den Heppenheimer Stimmung machten. Er leistete sich auch ungewöhnliche Fehler, wie in Silverstone bei der Kollision mit Max Verstappen oder in Monza (Dreher). Doch er befreite sich aus der Negativspirale und zeigte, dass er es noch draufhat.

Moment #7: Das Duell der nächsten Generation

Moment #7: Das Duell der nächsten Generation <span class="copyright">Zak Mauger / Motorsport Images</span>
Moment #7: Das Duell der nächsten Generation Zak Mauger / Motorsport Images

Zak Mauger / Motorsport Images

Das Duell der nächsten Generation konnten die Fans in Spielberg bestaunen. In Österreich sah es lange nach dem ersten Formel-1-Sieg für Charles Leclerc aus - wohlverdient nach den Patzern in Bahrain, Baku und Monaco. Doch Max Verstappen lief gegen Rennende angefeuert von den holländischen Fans zur Höchstform auf ...

Moment #7: Das Duell der nächsten Generation

Moment #7: Das Duell der nächsten Generation <span class="copyright">Andrew Hone / Motorsport Images</span>
Moment #7: Das Duell der nächsten Generation Andrew Hone / Motorsport Images

Andrew Hone / Motorsport Images

.. der Niederländer griff den Ferrari wenige Runden vor Rennende in Kurve drei an. Diesmal ging das Manöver gut, allerdings untersuchten die FIA-Kommissare die Szene stundenlang. Am Ende die Entwarnung: Verstappen durfte den ersten Honda-Sieg mit Red Bull behalten und Leclerc musste weiter auf den ersten Triumph warten.

Moment #8: Das interne Ferrari-Duell

Moment #8: Das interne Ferrari-Duell <span class="copyright">Glenn Dunbar / Motorsport Images</span>
Moment #8: Das interne Ferrari-Duell Glenn Dunbar / Motorsport Images

Glenn Dunbar / Motorsport Images

Ging Sebastian Vettel zu Saisonbeginn noch als erklärte Nummer 1 bei Ferrari ins Rennen, verschob sich die Dynamik innerhalb des Teams unterm Jahr. Dank Leclercs guter Leistungen baute sich zusehends mehr Spannung zwischen den Teamkollegen auf, die sich im Brasilien-Crash entlud.

Moment #8: Das interne Ferrari-Duell

Moment #8: Das interne Ferrari-Duell <span class="copyright">Andy Hone / Motorsport Images</span>
Moment #8: Das interne Ferrari-Duell Andy Hone / Motorsport Images

Andy Hone / Motorsport Images

Schon vor der Kollision kam es zu brenzligen Situationen: Etwa in Russland, wo Vettel sich einer Teamorder widersetzte, oder im Italien-Qualifying. In Monza sollte Leclerc Vettel Windschatten im letzten Q3-Run geben, doch der Monegasse trödelte und Vettel schaffte es nicht mehr rechtzeitig über Start-Ziel.

Moment #9: Sebastian Vettels großer Ärger

Moment #9: Sebastian Vettels großer Ärger <span class="copyright">Zak Mauger / Motorsport Images</span>
Moment #9: Sebastian Vettels großer Ärger Zak Mauger / Motorsport Images

Zak Mauger / Motorsport Images

Ärger gab es für Sebastian Vettel auch in Kanada. Der Deutsche kämpfte um seinen ersten Saisonsieg gegen Lewis Hamilton. Als ihm jedoch in Kurve 3 ein Fahrfehler unterlief, sah die Rennleitung darin ein Vergehen. Der Ferrari habe Hamilton beim Zurückfahren auf die Strecke zu wenig Platz gelassen.

Moment #9: Sebastian Vettels großer Ärger

Moment #9: Sebastian Vettels großer Ärger <span class="copyright">Andy Hone / Motorsport Images</span>
Moment #9: Sebastian Vettels großer Ärger Andy Hone / Motorsport Images

Andy Hone / Motorsport Images

Zwar fuhr Vettel als Erster über die Ziellinie, Hamilton erbte den Sieg jedoch aufgrund einer Zeitstrafe für den Deutschen. Das wollte der Ferrari-Pilot nicht auf sich sitzen lassen. Sichtlich uneinsichtig vertauschte er daraufhin im Parc ferme die Positionsschilder. Die 25 Punkte waren dennoch weg.

Moment #10: Der epische Deutschland-GP

Moment #10: Der epische Deutschland-GP <span class="copyright">Sam Bloxham / Motorsport Images</span>
Moment #10: Der epische Deutschland-GP Sam Bloxham / Motorsport Images

Sam Bloxham / Motorsport Images

Das wohl aufregendste Rennen des Jahres war ohne Zweifel der Grand Prix von Deutschland. Das Rennen bot an sich so viele Momente, dass es insgesamt auf Platz 1 landen musste. Angefangen hat das Wochenende emotional: Mick Schumacher drehte Demorunden in Michaels Ferrari F2004.

Moment #10: Der epische Deutschland-GP

Moment #10: Der epische Deutschland-GP <span class="copyright">Jerry Andre / Motorsport Images</span>
Moment #10: Der epische Deutschland-GP Jerry Andre / Motorsport Images

Jerry Andre / Motorsport Images

Als am Sonntag der Regen einsetzte, wurde das Feld durcheinander gewürfelt. Bei den unbeständigen Bedingungen lag zwischenzeitlich auch Nico Hülkenberg auf Podestkurs. In der letzten Kurve rutschte er wenig später jedoch - wie so viele andere Kollegen auch - ins Aus. Drei, die es besser gemacht haben ...

Moment #10: Der epische Deutschland-GP

Moment #10: Der epische Deutschland-GP <span class="copyright">Sam Bloxham / Motorsport Images</span>
Moment #10: Der epische Deutschland-GP Sam Bloxham / Motorsport Images

Sam Bloxham / Motorsport Images

... standen am Ende auch auf dem Podium: Max Verstappen jubelte über Sieg #2 nach Spielberg, Daniil Kwjat über sein insgesamt drittes Formel-1-Podest und Sebastian Vettel über eine sensationelle Aufholjagd vor Heimpublikum. Eine späte Genugtuung nach dem Ausfall 2018.

Lesen Sie auch