Fragen und Antworten zum Großen Preis von Deutschland

SID
Fragen und Antworten zum Großen Preis von Deutschland
Fragen und Antworten zum Großen Preis von Deutschland

Was steht an?
Die Formel 1 kommt nach Deutschland, am Sonntag (15.10 Uhr/RTL und Sky) steigt der Grand Prix auf dem Hockenheimring. Sebastian Vettel will mit Ferrari endlich mal wieder ein Rennen gewinnen, Lewis Hamilton feiert mit Mercedes ein Jubiläum - und vielleicht schaut die Königsklasse zum vorerst letzten Mal in Deutschland vorbei.

Warum liegt Abschied in der Luft?
Weil es sehr teuer ist, ein Formel-1-Rennen auszurichten. Und weil die Tribünen in Hockenheim längst nicht mehr so gut gefüllt sind, wie zu Michael Schumachers Zeiten. Für die Chefs der Strecke in der Kurpfalz war das Rennen Jahr für Jahr ein Risikogeschäft, auf dieses wollen sie sich nun nicht mehr einlassen - und die Königsklasse hat ohnehin genügend Alternativen. 2020 kommen Zandvoort und Hanoi als neue Strecken hinzu, Deutschland wird dann wohl aus dem Kalender fallen. "Ich rechne nicht mehr mit einem Rennen", sagte Hockenheimring-Chef Georg Seiler dem SID.

Kann Sebastian Vettel seinen ersten Sieg in Hockenheim feiern?
Das hängt wohl auch vom Wetter ab. Grundsätzlich geht Ferrari nicht als Favorit in dieses Rennen, die Scuderia wartet 2019 noch immer auf ihren ersten Sieg. Weltmeister Lewis Hamilton im Mercedes und sein Teamkollege Valtteri Bottas führen das WM-Klassement deutlich an, Vettel ist hinter Red-Bull-Pilot Max Verstappen nur Vierter. Die Rekordhitze in Deutschland könnte aber das Rennergebnis deutlich beeinflussen, da Mercedes bei hohen Temperaturen zuletzt große Schwierigkeiten hatte. Die Grenze, ab der die Kühlung des Silberpfeils Probleme bekommt, liegt wohl etwa bei 32 Grad. Die werden derzeit noch deutlich überschritten. Sorgen die angesagten Gewitter am Wochenende aber für Abkühlung, dann gilt Mercedes als klarer Favorit.

Warum hat Vettel in Hockenheim etwas gut zu machen?
Vor ziemlich genau einem Jahr steuerte er seinen Ferrari unbedrängt ins Kiesbett, warf damit einen sicheren Sieg weg - und seither geht es bergab. Vettels Fehler häuften sich bedenklich, und längst wird er als Teil des Problems in dieser verkorksten Ferrari-Saison wahrgenommen. Auch sein junger Teamkollege Charles Leclerc wirkt mittlerweile stärker und konstanter als der Deutsche, über dessen baldigen Rücktritt auch schon eifrig spekuliert wird. Mit einem Sieg vor eigenem Publikum, dem ersten Erfolg seit elf Monaten, könnte Vettel zeigen, dass doch noch mit ihm zu rechnen ist.

Warum ist es für Mercedes auch ein besonderes Rennen?
Die Serienweltmeister treten am Sonntag zum 200. Mal als Werksteam in der Formel 1 an. 1954 und 1955 holte Mercedes die WM-Titel mit Juan Manuel Fangio, erst 2010 kehrte die Marke mit dem Stern mit einem eigenen Rennstall zurück - und ist seit 2014 das Maß aller Dinge in der Königsklasse. Dass das Jubiläumsrennen ausgerechnet in Deutschland steigt, daran hat auch Mercedes mitgewirkt. Das Unternehmen sprang als Titelsponsor des Grand Prix ein, der sonst wohl nicht hätte stattfinden können. Um den 200. zu begehen, tritt Mercedes an diesem Wochenende mit einer Retro-Lackierung an.













Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Lesen Sie auch