Franchise-Rekord! Doncic brilliert bei Mavs-Sieg

Alexandra Müller
Sport1

Luka Doncic hat es wieder getan!

Gegen die San Antonio Spurs hat der Superstar der Dallas Mavericks in der NBA einmal mehr eine Gala-Vorstellung aufs Parkett gezaubert und sein Team in einem Krimi zum 117:110-Sieg geführt. Der Slowene sorgte dabei mit 42 Punkten für einen Karriere-Bestwert und legte zudem mit zwölf Assists und elf Rebounds ein Triple-Double auf - bereits das sechste in der noch jungen Saison!


Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Doncic ist der erste Spieler in der Geschichte der Mavs, dem ein Triple-Double mit 40 Zählern oder mehr gelungen ist und schließt sich Lakers-Star LeBron James an, dem dieses Kunststück im Alter von unter 21 Jahren gelungen ist. Aber damit nicht genug: Der Forward verwandelte auch noch den entscheidenden Wurf in einer umkämpften Partie. 26,5 Sekunden vor dem Buzzer versenkte Doncic einen Dreipunktewurf zur 115:110-Führung und sorgte somit für die Entscheidung. 


DAZN gratis testen und die NBA live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Spurs mit Aufholjagd gegen Mavericks

"Es fühlt sich an, als gäbe es jeden Tag Statistiken, von denen ich nichts weiß, Statistiken, über die du nur etwas liest", sagte Doncic nach der Partie. "Es ist toll, zu gewinnen." 

Mavericks-Coach Rick Carlisle kam aus dem Schwärmen kaum mehr heraus: "Dieser Typ kann auf dem Basketballfeld alles tun, was er will. Er hat gerade einen dieser magischen Läufe. Es ist phänomenal, sich das anzusehen. Es ist phänomenal, ein Teil davon zu sein."

Jetzt aktuelle NBA-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

Unterstützung bekam der 20-Jährige von Dorian Finney-Smith mit 22 Punkten und Kristaps Porzingis mit 18 Zählern. Bei den Gästen sorgte DeMar DeRozan mit 36 Punkten für einen Saison-Bestwert und führte die Aufholjagd der Spurs an, die nach dem dritten Viertel bereits mit 79:93 zurücklagen und sich im letzten Durchgang noch bis auf zwei Punkte herankämpfen konnten.


Für die Spurs war es bereits die achte Niederlage im neunten Spiel - der schlechteste Saisonstart seit der Spielzeit 1996/97.

Lesen Sie auch