Nach Frankreich-Coup: Island kassiert Rückschlag

·Lesedauer: 1 Min.
Nach Frankreich-Coup: Island kassiert Rückschlag
Nach Frankreich-Coup: Island kassiert Rückschlag

Auf den Coup folgt der Rückschlag: Nur zwei Tage nach dem großen Sieg gegen Frankreich hat Islands Handball-Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft einen Rückschlag kassiert.

Gegen Kroatien setzte es in Budapest eine späte 22:23 (12:10)-Niederlage, das Rennen um die Halbfinalteilnahme in Gruppe 1 bleibt offen. Dänemark (6 Punkte) führt, die Franzosen und Isländer (je 4) folgen punktgleich. (Die Handball-EM im LIVETICKER)

Nur die beiden besten Teams der Sechsergruppe ziehen ins Halbfinale ein. Am Abend tritt Dänemark in seinem vierten Gruppenspiel noch gegen die Niederlande an (18.00), Frankreich trifft auf Montenegro.

Kroatien, als Mitfavorit gestartet, holte seine ersten beiden Punkte in der Hauptrunde.

Am vergangenen Samstag hatte Island mit seinem eindrucksvollen Sieg gegen Olympiasieger und Rekordweltmeister Frankreich (29:21) für Aufsehen gesorgt. (DATEN Tabellen der Handball-EM)

Gegen Kroatien gehörte nun Omar Ingi Magnusson vom SC Magdeburg mit fünf Treffern zu den besten Werfern, auf der anderen Seite kam Ivan Martinovic von der TSV Hannover-Burgdorf auf die gleiche Ausbeute.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.