Franz Tost: Mercedes liegt vor Red Bull, Ferrari dritte Kraft

Norman Fischer
motorsport.com

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff sieht die Silberpfeile beim Formel-1-Saisonauftakt in Spielberg nicht als Favoriten, sein Kollege Franz Tost ist da jedoch anderer Meinung: "Wir müssen jetzt von den Testergebnissen in Barcelona ausgehen. Das Bild, das sich dort herauskristallisiert hat, war ganz klar, dass Mercedes vor Red Bull liegt", sagt der AlphaTauri-Teamchef gegenüber 'Sky'.

Denn im Grunde seien die Autos in Spielberg die gleichen wie bei den Testfahrten in Barcelona. Zwar haben die meisten Teams vor dem Auftakt in Australien noch einmal ein Upgrade gebracht, doch danach war die Entwicklung aufgrund der Coronakrise fast eingestellt.

"Es hat ja zwischenzeitlich keine Möglichkeit gegeben, das Auto weiterzuentwickeln. Und wir waren ja auch nicht auf der Strecke", sagt Tost. "Das heißt, ich gehe davon aus, dass das Kräfteverhältnis ziemlich gleich sein wird, wie es sich in Barcelona gezeigt hat."

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Und da sieht er nun einmal Mercedes vor der Konkurrenz, egal was sein Landsmann Toto Wolff sagt. Ferrari ist für ihn hinter Red Bull nur dritte Kraft.

Dahinter sieht er dann die Mercedes-Kopie von Racing Point, bevor ein breites Mittelfeld aus McLaren, Renault, Alfa Romeo und Haas beginnt. "Und hoffentlich sind da auch wir dabei", so Tost, der jedoch schon für den zweiten Saisonlauf Verbesserungen ankündigt: "Für das zweite Rennen und alle weiteren haben wir dann einzelne Upgrades - vor allem im Aerodynamikbereich - vorgesehen."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Lesen Sie auch