Frau von russischem Oppositionellen Kara-Mursa sorgt sich um seine Gesundheit

Die Frau des vor wenigen Wochen zu 25 Jahren Straflager verurteilten russischen Oppositionellen Wladimir Kara-Mursa ist in großer Sorge wegen des Gesundheitszustandes ihres Mannes. Die Gesundheit ihres Mannes lasse nach, sagte sie AFP.
Die Frau des vor wenigen Wochen zu 25 Jahren Straflager verurteilten russischen Oppositionellen Wladimir Kara-Mursa ist in großer Sorge wegen des Gesundheitszustandes ihres Mannes. Die Gesundheit ihres Mannes lasse nach, sagte sie AFP.

Die Frau des vor wenigen Wochen zu 25 Jahren Straflager verurteilten russischen Oppositionellen Wladimir Kara-Mursa ist in großer Sorge wegen des Gesundheitszustandes ihres Mannes. Die Gesundheit ihres Mannes lasse nach, sie sei "natürlich besorgt", sagte Ewgenja Kara-Mursa der Nachrichtenagentur AFP am Rande eines Menschrechtsgipfels in Genf. Kara-Mursa, der sich bereits vor dem Prozess gegen ihn ein Jahr lang in Untersuchungshaft befand, leidet seit Jahren an der Nervenerkrankung Polyneuropathie, die seiner Frau zufolge durch zwei Giftanschläge auf ihn in den Jahren 2015 und 2017 ausgelöst wurde.

Der 41-jährige Kara-Mursa war im April in Moskau wegen seiner Kritik am russischen Angriffskrieg in der Ukraine zu 25 Jahren Haft in einer Strafkolonie mit "strengen Haftbedingungen" verurteilt worden. Neben den Anklagepunkten Hochverrat und "Verbreitung von Falschinformationen" wurde er der illegalen Arbeit für eine "unerwünschte" Organisation schuldig gesprochen. Kara-Mursa legte Berufung gegen das Urteil ein, seine Frau Ewgenja rechnet nach eigenen Angaben jedoch "natürlich" mit einer Ablehnung.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Sie sagte, hinter Gittern habe sich Kara-Mursas Zustand erheblich verschlechtert, der Urteilsspruch werde die Lage mit Sicherheit weiter verschärfen. Zwar verbiete das russische Gesetz die Inhaftierung von an Polyneuropathie erkrankten Menschen, die russischen Behörden störe dies jedoch nicht.

Die Verurteilung ihres Mannes sei "pure und zynische Rache der russischen Regierung". Der Richter, der ihn verurteilt habe, unterliege westlichen Sanktionen, auf deren Einführung Kara-Mursa die USA und die EU gedrängt habe. "Das Regime sieht meinen Mann als persönlichen Feind", sagte Ewgenja Kara-Mursa weiter.

Der bekannte Aktivist Wladimir Kara-Mursa ist ein langjähriger Gegner von Kreml-Chef Wladimir Putin und war ein Vertrauter des im Jahr 2015 erschossenen Oppositionsführers Boris Nemzow. Fast alle der bekanntesten politischen Gegner Putins sind entweder aus dem Land geflohen oder sitzen im Gefängnis.

se/cp