Frauen in F1? FIA mit Statement

Nach den aufsehenerregenden Aussagen von Formel-1-Geschäftsführer Stefano Domenicali zu Frauen in der Motorsport-Königsklasse hat der Automobil-Weltverband FIA versucht, die Wogen zu glätten.

„Die FIA und die FOM (Formel-1-Management, d.Red.) setzen sich für mehr Chancen für Frauen im Motorsport ein. Stefano Domenicali und ich arbeiten gemeinsam daran, die Voraussetzungen für den Einstieg und Aufstieg von Frauen zu verbessern“, erklärte FIA-Präsident Mohammed bin Sulayem am Samstag in einem Statement.

"Realistisch betrachtet, wenn nicht gerade ein Meteorit auf der Erde einschlägt, sehe ich nicht, dass in den nächsten fünf Jahren eine Frau in die Formel 1 kommt", hatte Domenicali am Mittwoch in einer Medienrunde gesagt. Der Italiener relativierte seine Aussagen wenig später, dennoch erntete er unter anderem vom viermaligen Weltmeister Sebastian Vettel Kritik.

"Es war eine sehr unglückliche Wortwahl", erklärte der Heppenheimer: "Es sind Aussagen wie diese, mit denen Frauen, wahrscheinlich alle Mädchen, konfrontiert werden, wenn sie aufwachsen und ihre Träume teilen." Vettel sieht "keinen Grund, warum wir nicht eine Frau in der Startaufstellung haben können. Ich denke, die Herausforderungen, vor denen wir stehen, können auch von Frauen bewältigt werden."

Nur eine Frau holte je F1-Punkte

Bin Sulayem erklärte hierauf: "Im Laufe der Geschichte haben sich Frauen im Motorsport auf und neben der Strecke einen Namen gemacht, und wir wünschen uns, dass sich dieser Trend unter meiner Führung noch viele Jahre fortsetzen wird."

Nur zwei Frauen sind jemals bei einem Grand Prix der Formel 1 gestartet: Maria Teresa de Filippis trat in den 1950er-Jahren fünfmal an, Lella Lombardi (beide Italien) nahm Mitte der Siebziger an zwölf Rennen teil. Lombardi ist auch die einzige Frau, die in die Punkte fuhr: Sie erhielt einen halben Zähler für ihren sechsten Platz beim verkürzten Grand Prix von Spanien 1975.

Die Formel 1 unterstützt die 2019 ins Leben gerufene W Series. Diese Rennserie für Frauen wird im Rahmenprogramm einiger Rennen der Königsklasse ausgetragen. Man arbeite daran, „das System zu verbessern“, sagte Domenicali, „in Kürze werden wir Maßnahmen präsentieren.“