Frauen-Tournee? Althaus plädiert für Traditionsorte

·Lesedauer: 1 Min.
Frauen-Tournee? Althaus plädiert für Traditionsorte
Frauen-Tournee? Althaus plädiert für Traditionsorte

Skispringerin Katharina Althaus hat sich gegen eine Vierschanzentournee für Frauen außerhalb der vier Traditionsorte Oberstdorf, Garmisch-Partenkirchen, Innsbruck und Bischofshofen ausgesprochen. (NEWS: Alles zum Skispringen)

„Wir würden uns natürlich wünschen, an den gleichen Orten wie die Männer Wettkämpfe zu haben. Es wäre sonst keine Vierschanzentournee“, sagte die Olympia-Zweite im ZDF.

Zuletzt gab es Überlegungen, das neu eingeführte Silvester-Tournament im slowenischen Ljubno mit Stationen wie Villach oder Hinzenbach (Österreich) zu einer Serie für Frauen auszubauen. Für die Oberstdorferin Althaus wäre eine echte Tournee aber nur in Deutschland und Österreich denkbar.

"Die vier Orte gehören einfach zur Tournee dazu. Es wäre sonst keine Vierschanzentournee. Der Wunsch ist, im gleichen Zeitraum an den gleichen vier Orten wie die Männer zu springen. Ob das im gleichen Rhythmus ist, spielt keine Rolle", sagte die 25-Jährige.

Auch ein Wechsel auf kleine Schanzen wäre für Althaus keine Option. „Im deutschen Team sind wir der Meinung, dass wir jahrelang um Großschanzen gekämpft haben. Das sollte auch bei der Tournee möglich sein. Es wäre schon wichtig, nicht den Schritt zurückzugehen“, sagte Althaus.


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.