Frauen-WM als 2G-Veranstaltung - DHB hat „vollstes Verständnis“

·Lesedauer: 1 Min.
Frauen-WM als 2G-Veranstaltung - DHB hat „vollstes Verständnis“
Frauen-WM als 2G-Veranstaltung - DHB hat „vollstes Verständnis“

Die bevorstehende Handball-Weltmeisterschaft der Frauen in Spanien (1. bis 19. Dezember) findet aufgrund der steigenden Coronazahlen als 2G-Veranstaltung statt - und der Deutsche Handballbund (DHB) begrüßt dies ausdrücklich. „Wir haben vollstes Verständnis für diesen Schritt der IHF, denn so entsteht für alle teilnehmenden Mannschaften und Offiziellen ein klarer Rahmen“, sagte DHB-Sportvorstand Axel Kromer.

Teilnahmeberechtigt an der WM sind demnach nur Spielerinnen und Offizielle, die höchstens seit 180 Tagen von einer Corona-Infektion genesen sind oder einen vollständigen Impfschutz besitzen. „Der Spitzensport genießt in der Zeit der Pandemie auch durch selbstauferlegte stringente Regeln viele Privilegien. Daher verstehen wir die neuen Regelungen und werden diese mit absoluter Zustimmung befolgen“, sagte Kromer.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.