Freiburg-Star: "Brettere nicht mit silbernem Ferrari durch die Stadt"

SID
·Lesedauer: 1 Min.

Trotz seiner Auftritte bei der Squadra Azzurra sieht Vincenzo Grifo keine Gefahr, beim beschaulichen Bundesligisten SC Freiburg abzuheben.

Die Fans der Breisgauer seien "stolz darauf, dass in der italienischen Nationalmannschaft einer mit der Zehn rumläuft, der in Freiburg spielt. Ich repräsentiere den Verein", sagte der Flügelspieler in der neuen Ausgabe des Fußballmagazins 11 Freunde und betonte: "Gleichzeitig bin ich kein Aubameyang."

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Der frühere Dortmunder Stürmerstar Pierre-Emerick Aubameyang, der abseits des Platzes gerne mit extravaganten Klamotten und teuren Autos auffällt, sei "ein ganz feiner Junge", sagte Grifo: "Aber ich bin nicht der Typ, der mit silbernem Ferrari durch die Innenstadt brettert."

Grifo gegen Estland mit Debüttreffer für Italien

Auch zwei Jahre nach seinem Debüt kann sich Grifo aber noch genau erinnern, wie er nach seiner ersten Nominierung für die italienische Nationalmannschaft "für ein paar Minuten wie paralysiert eine Wand in der Kabine angestarrt" habe.

Seine Familie habe daraufhin eine Überraschungsfeier geschmissen und "einen Autokorso durch unsere Straße gemacht", erzählte Grifo: "An den Wagen hingen Fahnen und Schals, irgendjemand spielte die italienische Nationalhymne ab. Klingt verrückt, ich weiß."

Für Italien hat der 27-Jährige inzwischen fünf Spiele bestritten. Beim 4:0 gegen Estland im November erzielte er seine ersten beiden Tore.