Nervenschlacht: Zidansek erstmals im Halbfinale

·Lesedauer: 1 Min.
Nervenschlacht: Zidansek erstmals im Halbfinale
Nervenschlacht: Zidansek erstmals im Halbfinale

Die slowenische Tennisspielerin Tamara Zidansek hat bei den French Open überraschend das erste Grand-Slam-Halbfinale ihrer Karriere erreicht.

Die 23-Jährige setzte sich am Dienstag in einer hochspannenden Nervenschlacht zweier Viertelfinal-Debütantinnen nach 2:26 Stunden gegen die favorisierte Spanierin Paula Badosa mit 7:5, 4:6, 8:6 durch.

Badosa (23) ist in dieser Saison mit 17 Siegen die bislang erfolgreichste Sandplatzspielerin, Zidansek hatte als erste Slowenin überhaupt ein Major-Viertelfinale erreicht. Die Weltranglisten-85., die zuvor noch nie über die zweite Runde eines Grand-Slam-Turniers hinausgekommen war, spielt nun gegen Jelena Rybakina (Kasachstan) oder Anastasia Pawljutschenkowa (Russland) um den Einzug ins Endspiel.

Das große Favoritinnensterben in Roland Garros hatte gleich sechs Neulinge in die Viertelfinals gespült - das hat es in der Ära des Profitennis (seit 1968) noch nie gegeben. Nur Titelverteidigerin Iga Swiatek (Polen) und die Russin Pawljutschenkowa hatten zuvor bereits bei einem Grand-Slam-Turnier unter den besten Acht gestanden.

Der Tennis-Podcast "Cross Court" mit neuer Folge zu den French Open ist auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App sowie auf den gängigen Streaming-Plattformen Spotify, Apple Podcasts, Google Podcast, Amazon Music, Deezer und Podigee abrufbar

Swiatek ist nach dem Ausscheiden von Ashleigh Barty, Naomi Osaka oder Serena Williams auch Topfavoritin auf den Titel. Die 20-Jährige hat in Paris eine beeindruckende Serie von 22 Satzgewinnen in Folge, sie spielt am Mittwoch gegen die Griechin Maria Sakkari ums Halbfinale.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.