French-Open-Verschiebung rettet Mega-Betrag

·Lesedauer: 1 Min.
French-Open-Verschiebung rettet Mega-Betrag
French-Open-Verschiebung rettet Mega-Betrag

Die Verschiebung der French Open hat sich für die Veranstalter als absoluter Glücksfall erwiesen.

"Unsere kleine Wette war ein Gewinn", sagte Amelie Oudea-Castera, Generaldirektorin des französischen Tennisverbandes (FFT), der französischen Nachrichtenagentur AFP: "Die Verschiebung um eine Woche ist wirklich ein Gewinn, sie hat uns einen schönen zweistelligen Millionenbetrag gerettet."

Der Tennis-Podcast "Cross Court" mit einer neuen Folge zu den French Open ist auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App sowie auf den gängigen Streaming-Plattformen Spotify, Apple Podcasts, Google Podcast, Amazon Music, Deezer und Podigee abrufbar

Das zweite Grand-Slam-Turnier des Jahres startet erst am kommenden Sonntag statt wie ursprünglich geplant am 23. Mai und profitiert so von den schrittweisen Lockerungen der Corona-Einschränkungen in Frankreich. Bis zum 8. Juni sind etwas mehr als 5000 Zuschauer auf der Anlage von Roland Garros zugelassen, danach erhöht sich die Zahl auf über 13.000 Fans pro Tag.

Zudem wird die französische Regierung am 9. Juni die ab 21 Uhr geltende Ausgangssperre aufheben, sodass zumindest noch eine der zehn Abendsessions vor Fans ausgetragen werden kann. "Hätte das Turnier am 6. Juni (dem ursprünglichen Enddatum) geendet und am darauffolgenden Mittwoch die Grenzen angehoben worden, wäre das schrecklich gewesen", sagte Oudea-Castera.