Friedrich meldet sich mit Sieg zurück

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Friedrich meldet sich mit Sieg zurück
Friedrich meldet sich mit Sieg zurück

Nach seiner überraschenden Niederlage am Neujahrstag hat sich Bob-Dominator Francesco Friedrich erfolgreich zurückgemeldet. Der Doppel-Olympiasieger gewann am Sonntag mit Anschieber Thorsten Margis das zweite Zweier-Rennen im lettischen Sigulda vor dem Briten Brad Hall (+0,06 Sekunden) und Lokalmatador Oskars Kibermanis (+0,55) und feierte damit seinen insgesamt 63. Weltcup-Sieg.

"Wir sind zufrieden, wir haben nach gestern zurückgeschlagen", sagte Friedrich. Mit Blick auf den knappen Vorsprung auf Hall atmete er erleichtert auf: "Es hat gerade so gereicht."

Am Samstag war Friedrichs beeindruckende Siegesserie gerissen, nachdem er mit Alexander Schüller nach Fahrfehlern am Start nicht über den zwölften Platz hinaus gekommen war. Zuvor hatte Friedrich 21 Rennen in Folge für sich entschieden, nicht auf dem Podium oder in den Top Ten hatte der Perfektionist zuletzt 2017 gestanden.

Zwar gelangen Friedrich am Sonntag erneut keine fehlerfreien Läufe, diesmal meisterte er die knifflige Passage am Start aber jeweils ohne Banden-Berührung. Vizeweltmeister Johannes Lochner (Stuttgart) enttäuschte mit Erec Bruckert als Neunter (+0,81), Christoph Hafer (Bad Feilnbach) und Anschieber Lukas Frytz belegten außerdem den zehnten Platz (+0,88).

„Ich bin froh, dass wir auf allen vier Kufen unten angekommen sind. Das müssen wir abhaken und schauen, dass wir bei den nächsten beiden Rennen wieder auf dem Podest stehen“, sagte Lochner. Bis Olympia (4. bis 20. Februar) finden noch Weltcups in Winterberg (8./9. Januar) und St. Moritz/Schweiz (15./16. Januar) statt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.