Friedrich kann doch verlieren: Nur Platz zwölf in Sigulda

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Friedrich kann doch verlieren: Nur Platz zwölf in Sigulda
Friedrich kann doch verlieren: Nur Platz zwölf in Sigulda

Überraschung zu Jahresbeginn: Die beeindruckende Siegesserie von Doppel-Olympiasieger Francesco Friedrich (Oberbärenburg) ist gerissen. Der Bob-Rekordweltmeister belegte nach zuvor 21 Weltcup-Triumphen in Folge im lettischen Sigulda am Neujahrstag im Zweier nur den enttäuschenden zwölften Platz. Der Sieg ging an den Russen Rostislaw Gaitukewitsch.

Friedrich war mit Anschieber Alexander Schüller in beiden Läufen dasselbe Malheur am Start unterlaufen, der Schlitten kollidierte mit der Bande und verlor viel Schwung. Den Geschwindigkeitsverlust konnte der Sachse in der Folge nicht mehr wettmachen. Im zweiten Durchgang fiel Friedrich vom siebten Rang sogar noch weitere fünf Positionen zurück.

"Wir haben zwei Mal das Starteck mitgenommen. Dann ist hier auf der Bahn die Zeit weg, dann hat man keine Chance und wird durchgereicht. Die Fahrt ging so, das war auch nicht so die Wucht heute", sagte der 31-jährige Friedrich.

Zuletzt hatte Friedrich ein Rennen im Zweier oder Vierer am 12. Dezember 2020 in Innsbruck nicht gewonnen, damals triumphierte Teamkollege Johannes Lochner (Stuttgart) vor dem Dominator. Im kleinen Schlitten stand Friedrich zuletzt 2017 in Whistler nicht auf dem Podium, zum selben Zeitpunkt hatte der Perfektionist zuletzt auch die Top Ten verpasst.

Lochner verpasste mit Paul Krenz als Sechster das Podest. Christoph Hafer (Bad Feilnbach) und Anschieber Issam Ammour wurden außerdem Zehnte. Am Sonntag steht in Lettland ein weiteres Zweier-Rennen auf dem Programm. Bis Olympia finden noch Weltcups in Winterberg (8./9. Januar) und St. Moritz/Schweiz (15./16. Januar) statt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.