Friedrichshafen zieht nach Ulm um

·Lesedauer: 1 Min.
Friedrichshafen zieht nach Ulm um
Friedrichshafen zieht nach Ulm um

Vom Bodensee an die Donau: Der deutsche Volleyball-Rekordmeister VfB Friedrichshafen ist auf der Suche nach einer Heimspielstätte fündig geworden und wird in der kommenden Saison in der Ulmer ratiopharm arena antreten.

Das gab der Klub am Freitag bekannt. In der vergangenen Spielzeit hatte der VfB übergangsweise in der A1-Halle der Messe Friedrichshafen gespielt, diese steht nun aber veranstaltungsbedingt nur teilweise zur Verfügung.

Ulmer Halle entspricht Anforderungen

"Wir haben viele Möglichkeiten und Hallen geprüft", sagte VfB-Geschäftsführer Thilo Späth-Westerholt: "Aber entweder waren die Hallen belegt, oder aber sie haben nicht die Anforderungen der Volleyball Bundesliga und des europäischen Verbands erfüllt."

Dies sei in der gut 100 Kilometer entfernten Neu-Ulmer Multifunktionsarena anders. Die Volleyballer teilen sie sich künftig mit dem Basketball-Bundesligisten ratiopharm Ulm. Das erste Ligaspiel bestreitet das Team von Trainer Mark Lebedew am 6. Oktober gegen die SVG Lüneburg, trainiert wird aber weiterhin am Bodensee in der Messehalle A7. Die ZF Arena, über Jahre die Heimspielstätte des Klubs, musste im September 2020 wegen Einsturzgefahr geschlossen werden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.