Frohms als Nummer eins zur EM

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Frohms als Nummer eins zur EM
Frohms als Nummer eins zur EM

Rio-Olympiasiegerin Almuth Schult wird nur als deutsche Ersatztorhüterin zur Fußball-EM nach England (6. bis 31. Juli) reisen und muss den Platz zwischen den Pfosten Merle Frohms überlassen. Diese Entscheidung gab Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg am Dienstag bei der Bekanntgabe des erweiterten 28er-Kaders bekannt.

"Ich bin froh, dass uns diese Position keine Bauchschmerzen bereitet. Merle Frohms ist drei Jahren unsere Nummer eins. Von daher ändert sich an diesem Status gar nichts", sagte Voss-Tecklenburg: "Merle hat drei Jahre sehr gute bis herausragende Leistungen gebracht. Trotzdem sollen die anderen Torhüterinnen angreifen, bei einem Turnier kann viel passieren."

Frohms (Eintracht Frankfurt) hat den Posten im Tor nach der WM 2019 übernommen, als die 64-malige Nationalspielerin Schult (VfL Wolfsburg) wegen einer Schulter-OP und ihrer Babypause fehlte.

Zuletzt hatte die 31 Jahre alte Schult erklärt, dass sie den Kampf um die Nummer eins noch nicht aufgegeben habe. "Ich sehe nicht, dass die Entscheidung schon in Stein gemeißelt ist", sagte die Torhüterin des Meisters und Pokalsiegers aus Wolfsburg vor einer Woche. Sie sei bereit, im Duell mit Frohms "alles zu geben und zu beweisen, dass ich eine Qualität einzubringen habe, auf und neben dem Platz".

Schult, die zukünftig für den US-Klub Angel City FC in Los Angeles spielen wird, will sich aber beim Turnier in England auch hinter Frohms („Wir schätzen uns gegenseitig“) einordnen: „Ich werde auch so alles dafür geben, dass diese Mannschaft erfolgreich ist bei der EM, weil wir den Titel gewinnen können.“

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.