Müller brutal ehrlich über sein Image: "Es ist absolutes Kalkül"

SPORT1
Sport1

Was steckt hinter dem Bayern-Gen? Hinter dem Erfolgs-Gen des FC Bayern?

Thomas Müller weiß es. Der Ur-Bayer spielt mittlerweile seine zehnte Saison beim deutschen Rekordmeister. Im offiziellen Bayern-Podcast hat der 30-Jährige nun das unermüdliche Leistungsprinzip der Münchner beschrieben.

"Das Bayern-Gen ist für mich die Gewöhnung an die Erfolgspflicht. Daraus folgt, dass man in jedem Trainingsspiel unbedingt gewinnen will und nicht nur locker vor sich her trainiert", erklärt Müller.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige


Sollte dabei dann der Einsatz mancher Teamkollegen auf dem Platz nicht stimmen, bringe das Müller in Rage.

"Wenn ich das Gefühl habe, es macht nicht jeder, was zu tun ist, um erfolgreich zu sein, dann trete ich denen natürlich schon in den Allerwertesten", sagte Müller salopp.

Thomas Müller lobt die Kochkünste von Javi Martínez

Abseits des Platzes tritt Müller dagegen gern als Bayerische Frohnatur in Erscheinung. Seine Lockerheit, erzählt Müller, sei einerseits "seine Art".

Andererseits brauche er sie als Ventil, um mit permanentem Druck umzugehen, gibt der WM-Torschützenkönig von 2010 zu: "Es ist absolutes Kalkül, weil ich weiß, dass es mir hilft. Wir werden täglich intern und extern bewertet. Lockerheit hilft mir, damit umzugehen. Natürlich versuche ich den Spaß, den man nicht verlieren soll, auch auf meine Teamkollegen auszustrahlen." 

Jetzt das aktuelle Trikot des FC Bayern bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Während Müller seinen Teamkollegen also mit seiner Lockerheit helfen will, könnte Javi Martínez dies mit seinen Kochkünsten tun - zumindest Müllers Erzählungen zufolge. Der spanische Mittelfeldspieler habe auf dem Trainingsgelände Tortilla aufgetischt. Das Urteil des Oberbayern: "Sie waren sensationell gewürzt, das wollte ich jüngst auch einmal ausprobieren."

An den Koch-Fähigkeiten des Basken hat Müller also nichts auszusetzen. Ganz anders verhält sich das mit dessen Leistung als Kellner, räumte Müller ein: "Ihm ist etwas beim Servieren auf den Boden gefallen - er hat es einfach wieder auf den Teller gepackt. Ich habe das erst im Nachhinein erfahren."


Ein anderes Missgeschick - jedoch eines auf dem Platz - passierte Müller beim DFB-Pokal-Viertelfinale auf Schalke (1:0 für Bayern). Normalerweise käme der Bayern-Star um fußballerische Kritik seiner Freunde herum. Nach seinem missratenen Eckball erntete er allerdings Häme.

"Da musste ich mir natürlich auch im Freundeskreis einige Sprüche anhören. Ich bekam das Video mit irgendwelchen Animationen darin geschickt." Frohnatur Müller nimmt's mit Humor.

Lesen Sie auch