Fußball International: Kopenhagens Uros Matic im Gespräch mit SPOX

Uros Matic ist in Kopenhagen angekommen. In der Europa League winkt das Viertelfinale, in der Meisterschaft ist der Verein noch ungeschlagen. SPOX hat mit dem ehemaligen Sturm -Regisseur gesprochen.

Uros Matic ist in Kopenhagen angekommen. In der Europa League winkt das Viertelfinale, in der Meisterschaft ist der Verein noch ungeschlagen. SPOX hat mit dem ehemaligen Sturm-Regisseur gesprochen.

Im Gespräch mit SPOX vor einigen Tagen holte Ivica Vastic zum Ritterschlag aus. Angesprochen auf Uros Matic sinnierte der 47-Jährige über Sturms glorreiche Zeiten unter Ivica Osim. "Matic hätte auch in dieser Mannschaft gespielt und Akzente gesetzt", sagte der Kopf dieser Jahrhunderttruppe und brachte Matic damit ins Stottern. "Ivo, ich bin so dankbar für dieses Kompliment, aber ihr seid Legenden. Ich war zu kurz in Graz, um euch gerecht zu werden", richtet Matic dem damaligen Ausnahmekönner aus.

Eine kostspielige Investition

Den Sturm-Fans wird Matic dennoch in Erinnerung bleiben. 20 Bundesliga-Spiele absolvierte er für Sturm. 13 davon verbrachten die Grazer an der Tabellenspitze. Eine steirische Rarität. Mit seinem Spiel und dem Erfolg brachte Matic wieder jenen Balkan-Flair nach Graz, der seit Anfang der 2000er auf den Tribünen vermisst wird. Was bleibt sind rund drei Millionen Euro Ablöse und ein Loch im zentralen Mittelfeld.

Um Matic zu verpflichten, lehnte sich der FC Kopenhagen im Winter aus dem Fenster. In der Liste der ewigen Toptransfers des Vereins ist der 26-Jährige unter den teuersten fünf verbucht. Wo genau, liegt unter dem Mantel des Stillschweigens. "Der Fußball wächst jedes Jahr", sagt Matic im Gespräch mit SPOX. "Man kann die heutigen Ablösesummen schwer mit jenen von vor ein paar Jahren vergleichen. Damals wechselten viel größere Spieler für kleinere Summen."

Beinahe unschlagbar

Der bescheidene Matic soll in einer ziemlich kompletten Kopenhagen-Mannschaft Thomas Delaney ersetzen, der zu Werder Bremen wechselte. In der laufenden Saison absolvierte der FC Kopenhagen bereits 42 Spiele. Und kassierte dabei nur eine Niederlage - in der Champions-League-Gruppenphase auswärts gegen Leicester City. Die restlichen 41 Spiele blieben die Dänen national (27) sowie international (14) ungeschlagen. In der Liga folgt noch ein Spiel - bis das Meister-Play-Off beginnt. Im Achtelfinale der Europa League winkt nach einem 2:1-Sieg gegen Ajax Amsterdam das Viertelfinale.

Ein Sieg, bei dem Matic überragend agierte und von Fußball-Statistikern ins Europa-League-Team der Runde gewählt wurde. "Das war das größte Spiel meiner Karriere", sagt Matic. "So weit war ich in Europa noch nie. Mit dem Aufstieg ins Viertelfinale würden wir Geschichte schreiben, das hat der Klub noch nie geschafft."

Unterschiedliche Spielkultur

Akklimatisierungsprobleme hatte Matic, bei der österreichischen Agentur More than Sport unter Vertrag, seit seinem Transfer nie. Der Verein besorgte ihm und seiner Familie schnell eine Wohnung, sportlich ist der Klub auf Kurs. Nur die Spielkultur bereitete Matic einen leichten Schock. "In Österreich wird ganz anders Fußball gespielt", sagt Matic verblüfft. "In Dänemark geht es viel härter zur Sache, viel physischer. Die österreichischen Klubs spielen mehr Fußball. Dafür wird körperlich weniger abverlangt." In der Liga ist Bröndby der größte Konkurrent im Titelrennen. "Sie sind der große Rivale. Ich denke wir werden die Meisterschaft dennoch holen."

Sturm Graz hat Matic derweilen nicht aus den Augen verloren. Via Youtube verfolgte er die Vorbereitungsspiele der Grazer. "Schon da habe ich gesehen, dass auch ohne Bright und mir genug Qualität da ist", sagt Matic. Die Niederlagen nach der Winterpause schmerzten umso mehr. "Ich weiß ja, wie sehr der Klub in Graz geliebt wird. Ich bin wirklich glücklich, dass die schweren Spiele gegen Altach und Rapid gewonnen wurden." Dem Verein wünscht er langfristig, die großen Erfolge unter Osim reproduzieren zu können. Ob er dann nach Graz zurückkehrt? "Ich hoffe."

Mehr bei SPOX: Krammer: "Canadi passt perfekt zu Rapid" | Foda zu Lyko-Schuss: "Im Training lachen die Mitspieler" | Antonin Panenka im Interview

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen