Funkel nimmt BVB-Profis in die Pflicht

Sportinformationsdienst
Sport1

Trainer Friedhelm Funkel von Fortuna Düsseldorf nimmt seinen Dortmunder Kollegen Lucien Favre in Schutz und die BVB-Profis in die Pflicht.

"Die Spieler sind in einer viel, viel größeren Verantwortung als der Trainer, denn sie haben in einigen Spielen nicht das abgerufen, was man von ihnen erwartet. Dann immer nur die Schuld dem Trainer zu geben, das ist einfach nicht richtig", sagte der 65-Jährige bei 100 Prozent Bundesliga – Fußball bei Nitro.


Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Funkel weiter: "Es sind erwachsene Spieler, es sind teilweise Weltklasse-Spieler, und die müssen einfach eine bessere Leistung auf den Platz bringen." Am Sonntag auf der Mitgliederversammlung der Schwarz-Gelben hatte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke zwar dem Schweizer Coach Favre den Rücken gestärkt, gleichzeitig aber auch die nötigen Ergebnisse eingefordert.

Jetzt das aktuelle Trikot von Borussia Dortmund bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Funkel glaubt an BVB-Überraschung in Barcelona

Zum Auftritt des BVB am Mittwoch (Champions League: FC Barcelona - Borussia Dortmund ab 21 Uhr im LIVETICKER) in der Champions League beim spanischen Meister FC Barcelona meinte Funkel: "Lucien weiß ganz genau, dass er mit seinem Team jetzt performen muss, dass er Ergebnisse erzielen muss. Die will er auch erzielen. Ich bin gar nicht so pessimistisch für das Spiel in Barcelona."


Er glaube, "dass die Mannschaft jetzt nach den Pfiffen, die sie erhalten haben auf der Jahreshauptversammlung, wach wird, und dass sie eben auch für ihren Trainer spielt". Funkel glaubt, "dass es gar nicht so eine schwere Aufgabe sein wird. Wenn ich 100 Prozent Leistung liefere, dann kann ich auch in Barcelona erfolgreich sein".


Funkel hatte sich im Oktober schon bei BVB-Konkurrent FC Bayern eingemischt und die Defensivleistungen der Münchner kritisiert. FCB-Sportdirektor Hasan Salihamidzic hatte damals auf SPORT1-Nachfrage überrascht reagiert: "Ich glaube, dass jeder erst mal vor seiner Tür kehren muss", sagte er.

Lesen Sie auch