Furios ins Achtelfinale! St. Pauli bricht Bann

·Lesedauer: 1 Min.
Furios ins Achtelfinale! St. Pauli bricht Bann
Furios ins Achtelfinale! St. Pauli bricht Bann

Der FC St. Pauli ist erstmals seit 16 Jahren ins Achtelfinale des DFB-Pokals eingezogen. Der Zweitliga-Spitzenreiter gewann bei Dynamo Dresden mit 3:2 (2:2, 0:0) nach Verlängerung und setzte damit seinen Höhenflug fort. (NEWS: Alle aktuellen Infos zum DFB-Pokal)

Leart Paqarada (62.), Max Dittgen (71.) und Christopher Buchtmann (101.) erzielten die Treffer der Gäste. Christoph Daferner (66.) und Philipp Ziereis (73., Eigentor) hatten für den siebenmaligen DDR-Pokalsieger zwischenzeitlich ausgeglichen.

Dresden hatte letztmals in der Saison 2014/15 in der Runde der letzten 16 gestanden. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan des DFB-Pokals)

Es entwickelte sich eine zähe Begegnung. Beide Mannschaften standen defensiv stabil, nach vorne ging zunächst wenig.

DFB-Pokal: St. Pauli besiegt Dynamo Dresden

Torchancen ergaben sich in der ersten Hälfte keine, für die größte Aufregung sorgte eine Rudelbildung nach dem Halbzeitpfiff von Schiedsrichter Sven Waschitzki.

Der zweite Durchgang war hingegen spektakulär. Die Führung der Gäste durch Paqarada glich Daferner mit einer sehenswerten Direktabnahme aus.

„STAHLWERK Doppelpass“ am Sonntag ab 11 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im Stream

Doch die Hamburger, die das Ligaspiel gegen die Sachsen am 3. Oktober klar für sich entschieden hatten (3:0), zeigten sich davon unbeeindruckt. Dittgen brachte die Gäste wieder in Führung.

Dresden kämpfte sich nach zuletzt drei Liganiederlagen in Serie ohne eigenes Tor aber erneut zurück. Ziereis lenkte eine Hereingabe ins eigene Tor.

Danach suchten beide Mannschaften die Entscheidung, für die Buchtmann in der Verlängerung aus kurzer Distanz sorgte.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.