Das gab es in der MotoGP noch nie

SPORT1
Sport1

Damit ist die Sensation perfekt: Moto2-Weltmeister Alex Marquez wird in die MotoGP aufsteigen und Jorge Lorenzo bei Repsol-Honda ersetzen, wie das Team in einem offiziellen Statement auf Twitter bestätigte.

Marquez erhielt wohl den Vorzug gegenüber Johann Zarco, der ebenfalls als heißer Kandidat gehandelt wurde, und bildet in der MotoGP nun gemeinsam mit seinem Bruder Marc Marquez ein unfassbar starkes Fahrer-Duo.


Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

"Das ist eine völlig ungewöhnliche Situation", sagte Honda-Teamchef Alberto Puig mit Blick auf das Bruder-Duell: "Ich denke, das gab es noch nie. Hätte Alex nicht die Moto2 gewonnen, dann hätten wir ihm nie diese Chance gegeben. Nächstes Jahr sind sie nun Brüder und Rivalen."

Der ältere Marquez, Marc, ist 26 Jahre alt und ist sechsmaliger MotoGP-Weltmeister und je einmal Champion in der Moto2 sowie 125er-Klasse.


Marquez-Brüder fahren gemeinsam für Repsol-Honda

Sein 23-jähriger Bruder Alex ist auch ein außergewöhnliches Motorrad-Talent und ist nicht nur Moto2-Champion, sondern auch Moto3-Weltmeister. Er unterschreibt bei Repsol-Honda einen Ein-Jahres-Vertrag und sorgt nun für ein Novum.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Noch nie fuhren in der MotoGP zwei Brüder in einem Team, und dann ausgerechnet noch zwei aktuelle Weltmeister.


Bradl wird nicht Lorenzo-Ersatz

Der Werksplatz bei Repsol-Honda wurde frei, nachdem Lorenzo am vergangenen Donnerstag in Valencia seinen Rücktritt erklärt hatte. Alex Marquez wollte eigentlich in sein sechstes Jahr bei Marc-VDS in der Moto2 gehen, konnte sich diese Gelegenheit in der MotoGP aber nicht entgehen lassen.

Jetzt wartet auf den 23-Jährigen in der Motorrad-Königsklasse die nächste große Herausforderung. Bereits in dieser Woche werden die Marquez-Brüder die Honda RC213V in Valencia testen.

Stefan Bradl, momentan Testfahrer der Japaner und in diesem Jahr drei Mal Lorenzos Vertreter, eröffnet sich damit nicht die Chance zum Comeback als Stammfahrer bei Repsol-Honda.

Lesen Sie auch