Game of Thrones Star Kerry Ingram ist mittlerweile nicht mehr wieder zu erkennen

Game of Thrones Star Kerry Ingram, die in der Serie Shireen Baratheon gespielt hat, hat ihre Fans mit einem Look überrascht, der mittlerweile ganz anders ist als zu ihrer Zeit in der Serie.

Man konnte Shireen zuletzt 2015 bei GoT sehen. Hier sah sie sich in ihrer Szene mit dem Tod konfrontiert, denn Melisandre opferte sie sie, indem sie sie lebendig verbrannte.

<em>Kerry Ingram, die Shireen Baratheon spielte, hat ihre Fans mit einem Look verblüfft, der ganz anders ist als bei ihrem letzten Auftritt in der Serie. Foto: HBO</em>
Kerry Ingram, die Shireen Baratheon spielte, hat ihre Fans mit einem Look verblüfft, der ganz anders ist als bei ihrem letzten Auftritt in der Serie. Foto: HBO
Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Kerry war erst 14 Jahre alt, als sie in der Serie auftrat. Jetzt als 20-jährige ist sie nicht mehr wieder zu erkennen.

Der ehemalige Kinderstar ist tatsächlich richtig erwachsen geworden:

Hab seit zwei Monaten nichts mehr gepostet, ups. Hi! X

Jack Daniels – verantwortlich für meine Kater seit 2017.

Als GoT  im letzten Jahr endete, teilte sie bei Instagram ihr Lieblingsfoto von sich am Set mit Co-Star Liam Cunningham, der in der Serie Davos Seaworth spielte, und schrieb dazu: „Zu Ehren der letzten Folge, die heute Abend ausgestrahlt wird, dachte ich, dass ich mein Lieblingsfoto aus meiner Zeit bei der Serie teile. Es ist schwierig in Worte zu fassen, wie dankbar ich für alles bin, was GoT für mich getan hat. Danke.“

Zu Ehren der letzten Folge, die heute Abend ausgestrahlt wird, dachte ich, dass ich mein Lieblingsfoto aus meiner Zeit bei der Serie teile. Es ist schwierig in Worte zu fassen, wie dankbar ich für alles bin, was GoT für mich getan hat. Danke 💛⚔️

Kerry sprach kürzlich mit BANG Showbiz über das Finale der Show, das viel Kritik von Fans einstecken musste. Sie sagte, sie finde es „richtig, richtig gut.“

„Ich finde, das Ende war gut. Sie haben dabei vieles aus der ersten Staffel berücksichtigt. Die Serie hat mit den Starks angefangen und hat mit den Starks geendet“, sagte sie.

„Ich denke auch, dass der Hauptgrund für das kontroverse Ende war, dass die Serie schon so lange lief und sich die Fans bereits ihr eigenes Ende ausgedacht hatten.“

“Die Leute schreiben ihre eigenen Fan-Geschichten, sie schreiben dann ihr eigenes Ende und es ist toll, das zu sehen. Aber es heißt auch, dass die Leute Vorstellungen in ihren Köpfen haben, und dass das richtige Ende sich niemals mit ihren Vorstellungen decken wird.

„Aber man kann es nicht jedem recht machen und ich persönlich finde das Ende richtig, richtig gut“, sagte sie.

Kerry erzählte auch von den merkwürdigen Seiten des Berühmtseins und von einer komischen Begegnung mit einem Fan bei der Comic Con.

<em>Kerry sagte letztes Jahr, dass sie das Game of Thrones-Finale trotz harscher Kritik der Fans für “sehr, sehr gut” hielt. Foto: Getty</em>
Kerry sagte letztes Jahr, dass sie das Game of Thrones-Finale trotz harscher Kritik der Fans für “sehr, sehr gut” hielt. Foto: Getty

„Letztes Jahr war ich bei der Comic Con. Das Problem mit Kinderdarstellern ist, dass sich unsere Unterschrift mit den Jahren verändert, wenn wir älter werden. Und man braucht natürlich auch eine andere Unterschrift, denn man muss vermeiden, dass jemand die richtige Unterschrift fälscht, um legale Dokumente zu unterschreiben.

„Als Kind ändert sich die Unterschrift über die Jahre sehr, denn sie ist noch nicht fertig. Da kam also dieser Typ auf mich zu und sagte: ‚Kannst du mir das signieren, aber nicht mit deiner neuen Unterschrift? Ich will deine alte Unterschrift.‘ Ich musste lachen und fragte: ‚Welche denn? Du kannst zwischen ungefähr 10 verschiedenen wählen.‘ Und er fing tatsächlich an, mir einen Vortrag zu halten, dass viele Unterschriften nicht gut seien, weil man den Namen nicht lesen könne, und er wolle meine Unterschrift nicht haben, wenn sie Mist sein würde. Es war urkomisch.“

Während des Coronavirus-Lockdowns schreibt sie auch an ihrer eigenen TV-Serie. „Es ist das erste Stück, das ich jemals geschrieben habe. Ich hatte die Idee vor ein paar Jahren, hatte aber nie die Zeit, mich hinzusetzen und es aufzuschreiben. Es sollte eigentlich ein Film sein, aber dann habe ich gemerkt, dass ich nicht alles, was ich wollte, in einem einzigen Film unterbringen konnte. Also ist es jetzt eine Serie und ein paar Leute haben bereits Interesse daran angemeldet. Wenn dieser Lockdown aufgehoben wird, habe ich also hoffentlich ein fertiges Drehbuch, das ich präsentieren kann.“


Lesen Sie auch