"Ganz schön schwer": Koch im EM-Halbfinale

·Lesedauer: 1 Min.
"Ganz schön schwer": Koch im EM-Halbfinale
"Ganz schön schwer": Koch im EM-Halbfinale

Ex-Weltmeister Marco Koch hat bei der Schwimm-EM in Budapest das Halbfinale erreicht. Der Frankfurter schlug im Vorlauf über 200 m Brust nach 2:10,40 Minuten als Elfter an, ohne eine Leistungssteigerung am frühen Abend droht ihm das Halbfinal-Aus. Von Topleuten wie dem Niederländer Arno Kamminga (2:07,39) war Koch im Vorlauf weit entfernt.

"Es war ganz schön schwer heute Morgen", sagte Koch sichtlich unzufrieden: "Es ist mir relativ schwer gefallen reinzukommen." Mit seinem Trainer Dirk Lange wolle er nun besprechen, "was wir noch verändern können". Sollte der WM-Fünfte das Finale verpassen, wäre es für ihn aber keine Riesenenttäuschung: "Das wäre natürlich schade, ich hoffe, dass es noch ein bisschen besser geht. Aber lieber jetzt als in Tokio." Der Essener Max Pilger schied auf Platz 21 aus.

Kochs Freundin Reva Foos zog über 200 m Freistil als 16. ebenso ins Halbfinale ein wie Julia Mrozinski (15.). Die Auftakthürde meisterte auch Schmetterling-Schwimmerin Kathrin Demler (Essen) über 200 m (11.).

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.