Warum gegen England kaum deutsche Fans ins Stadion können

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 3 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

EM-Knaller Deutschland gegen England, in Wembley, rund 45.000 Zuschauer im Stadion - aber praktisch keine deutschen Fans? Was bitter klingt, wird beim Achtelfinale des DFB-Teams gegen die Three Lions wohl traurige Realität sein.

Warum gegen England kaum deutsche Fans ins Stadion können
Keine deutschen Fans in Wembley? Die Corona-Pandemie macht die Reise für Fans schwierig. (Bild: Sport1)

Warum deutsche Fans fehlen werden

Aufgrund der aktuellen Coronalage ist eine rechtzeitige Anreise deutscher Fans kaum möglich. Weil Deutschland in Großbritannien aktuell auf der "Gelben Liste" der Corona-Einreisebestimmungen geführt wird, würde das für deutsche Fans bedeuten, dass sie zehn Tage in Isolation müssten, bevor sie sich in England frei bewegen könnten. Da das Achtelfinalduell allerdings bereits am Dienstag stattfindet, wäre ein Besuch im Stadion unmöglich.

Euro 2020/21: Alle News zur Europameisterschaft

Eine Ausnahme machen die Engländer. "Fans mit Eintrittskarten, die zu einem Spiel reisen, das vor dem Ende der Quarantänezeit stattfindet, wird der Zutritt an der Grenze nicht gestattet", teilte die deutsche Botschaft in Großbritannien mit.

Und: Zuwiderhandlungen gegen die Quarantäneregelungen werden mit 1.000 Pfund (rund 1.170 Euro) bestraft. Bei weiteren Vergehen kann sich der Betrag verzehnfachen.

EM 2021: 19 Tage Quarantäne für 90 Minuten Fußball

Lediglich für Schnellentschlossene bestünde ein kleines Schlupfloch: Mit einem negativen PCR-Test bei Einreise und jeweils einem weiteren am 2. und 5. Tag in der Quarantäne kann man sich freitesten. Dafür müssten Fans aber direkt am Donnerstag nach dem Ungarn-Spiel nach England reisen. Ein Einreise am Freitag ist schon zu spät.

EM-Ticker: Rashfords Kampfansage an Deutschland

Der Haken an der Sache: Nicht nur Deutschland steht in England auf der "Gelben Liste", auch England ist in Deutschland wegen der grassierenden Delta-Variante als Virusvarianten-Gebiet eingestuft. Die Folge ist eine vierzehntägige Quarantäne direkt nach Wiedereinreise nach Deutschland. Ein Freitesten wie in England ist hierzulande nicht möglich.

Fans müssten also für 90 Minuten Fußball mindestens 19 Tage in Isolation gehen. Nicht umsonst warnt das Auswärtige Amt "vor allen nicht notwendigen, touristischen Reisen" nach Großbritannien.

Ausnahmeregelung für Sponsoren?

Es könnte jedoch noch eine weitere Möglichkeit auf einige deutsche Fans geben. Es sollen bis zu 1000 Fans pro Mannschaft anreisen dürfen. Diese sollen aus Sponsoren und VIP's bestehen.

Nach Sport1-Information weiß der DFB allerdings nichts von dieser Regelung. Bereits für die Halbfinals und das Finale auf der Insel wurde eine solche Regelung von der UEFA eingefordert, fiel aber auf wenig Gegenliebe in Großbritannien.

Euro 2020: Aerosol-Forscher Scheuch hält Wembley-Stadion für sicheren Ort

John Healy von der Labour Party kritisierte zudem, dass jede Vereinbarung, VIP's und Sponsoren ohne Quarantäne zu den Spielen zuzulassen, falsch wäre. Es wäre "eine Regel für die wichtigen Leute und eine Regel für den Rest."

Unabhängig von dieser Diskussion müsse klar sein, dass die unter eine Ausnahmeregelung fallenden Offiziellen von UEFA und FIFA sowie etwaige Sponsoren und VIP's einen "strengen Verhaltenskodex" befolgen müssten, wie ein Sprecher von Premierminister Boris Johnson betonte.

Ein weiterer Aufreger: Ab dem Halbfinale sollen sogar 60.000 Fans im Stadion zugelassen werden - was aufgrund der ansteckendere Delta-Variante des Coronavirus in Großbritannien Experten große Sorgen bereitet.

"Ich verstehe nicht, warum Premierminister Boris Johnson das zulässt. Ich halte das für Populismus und kann nur von Reisen zu den Spielen abraten", sagte Frank Ulrich Montgomery, Vorsitzender des Weltärztebunds, der Passauer Neuen Presse. "Schon ein Geimpfter, der die Abstandsregeln einhält und dort ins Stadion pilgert, geht ein begrenztes Risiko ein", die Delta-Vatiante sei "ansteckender und wohl etwas gefährlicher".

So können doch Deutsche ins Stadion

Die größte Hoffnung des DFB für das Achtelfinale jetzt gegen England: In Großbritannien leben rund 300.000 Deutsche, etwa 50.000 im Großraum London.

Laut englischen Medien sollen den beiden Verbänden jeweils etwa 10.000 Tickets zur Verfügung gestellt werden. Es werde allerdings erwartet, dass der DFB nur 2000 in Anspruch nimmt und diese an an seine Landsleute auf der Insel vergibt. 

Diese könnten ohne Quarantäne die deutschen Farben im Wembley-Stadion vertreten.

Im Video: Müller & Goretzka in die DFB-Startelf - Köhler mit klarer Meinung

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.