Darum wird es gegen Frankreich und Portugal so schwer

Sportinformationsdienst
Sport1

Die deutsche Nationalmannschaft trifft bei der EM 2020 in der Vorrunde in München auf Weltmeister Frankreich und Titelverteidiger Portugal.


Der dritte Gegner steht erst nach den Play-offs der Nations League Ende März fest. Ungarn, Island, Bulgarien, Georgien, Weißrussland, Nordmazedonien oder der Kosovo kommen infrage.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Frankreich im Kurzporträt:

Der Weltmeister gilt auch als einer der Top-Favoriten bei der EM und ist am 16. Juni der erste deutsche Gegner.

"Sie haben eine eingespielte Mannschaft. Sie haben Leute in ihren Reihen, die schon ewig in der Weltklasse sind", sagte Bundestrainer Joachim Löw.


Nationaltrainer Didier Deschamps setzt dabei auf eine Mischung aus erfahrenen Spielern wie Paul Pogba und Antoine Griezmann sowie Jungstars wie Kylian Mbappe und dem Münchner Kingsley Coman. Die DFB-Auswahl hat fünf Spiele in Folge gegen die Franzosen nicht gewonnen (zwei Unentschieden), darunter das EM-Halbfinale 2016 (0:2). Der letzte deutsche Sieg gelang im WM-Viertelfinale 2014 durch das Kopfballtor von Mats Hummels (1:0).

Den EM-Titel holten die spielstarken Franzosen 1984 und 2000. Vor drei Jahren verloren sie das Finale im eigenen Land gegen Portugal. Ihr EM-Ticket löste die Equipe Tricolore als Sieger der Gruppe H vor der Türkei und Island.

Portugal im Kurzporträt:

Mit dem Überraschungs-Europameister 2016 hat die deutsche Nationalmannschaft bei großen Turnieren gute Erfahrungen gemacht. Beim WM-Coup in Brasilien ebnete ein 4:0-Sieg in der Vorrunde gegen Portugal den Sieg zum Titel. Von sechs Duellen gegen die Portugiesen ging lediglich das Vorrundenspiel bei der EM 2000 (0:3) verloren. Daneben gab es vier Siege und ein Unentschieden.


Unbestrittener Star ist Cristiano Ronaldo. Der 34-Jährige erzielte in der EM-Qualifikation elf Tore und lag damit nur hinter dem englischen WM-Torschützenkönig Harry Kane (zwölf). Portugal genügte in der Gruppe B ein zweiter Platz hinter der Ukraine für die siebte EM-Teilnahme.

"Portugal lebt auch davon, dass es auswärts gute Konterspieler hat. Gegen eine solche Mannschaft zu spielen, ist eine große Herausforderung. Sie spielen schon ein paar Jahre so zusammen", sagte Löw.

Lesen Sie auch