Hoffenheim beteiligt sich an Social-Media-Boykott

SID
·Lesedauer: 1 Min.
Hoffenheim beteiligt sich an Social-Media-Boykott
Hoffenheim beteiligt sich an Social-Media-Boykott

Die TSG Hoffenheim beteiligt sich am Kampf gegen Rassismus, Hass sowie Intoleranz im Internet und wird vom 30. April bis zum 3. Mai seine Kanäle in den sozialen Netzwerken abschalten.

Mit ihrem Boykott beteiligen sich die Kraichgauer an einer Initiative der englischen Premier League-Klubs. Wie in England richtet sich auch die Aktion der TSG an die Netzwerke Facebook, Twitter und Instagram.

"Mittlerweile sind die sozialen Kanäle leider in vielen Teilen zu einem Abladeplatz von Frust und Hass geworden", sagte TSG-Mediendirektor Christian Frommert: "Es wird Zeit, sich dort aktiv für Toleranz, Respekt und Menschlichkeit einzusetzen."

Zuletzt waren die Hoffenheimer Profis Ryan Sessegnon und Diadie Samassekou im Netz rassistisch beleidigt worden.