Horror-Verletzung in der NFL: So geht es Parham

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 2 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Kansas City Chiefs
    Kansas City Chiefs
    LiveHeuteMorgen---|
  • Los Angeles Chargers
    Los Angeles Chargers
    LiveHeuteMorgen---|
  • Patrick Mahomes
    Patrick Mahomes
    American football player
  • Donald Parham Jr.
    Donald Parham Jr.
    American football tight end
Horror-Verletzung in der NFL: So  geht es Parham
Horror-Verletzung in der NFL: So geht es Parham

Das NFL-Spiel zwischen den Kansas City Chiefs und den Los Angeles Chargers ist von Schock-Szenen überschattet worden.

Beim 34:28 der Chiefs um Superstar-Quarterback Patrick Mahomes zog sich Donald Parham von den Chargers eine womöglich schwere Kopfverletzung zu und zeigte Lähmungserscheinungen.

Der 24 Jahre alte Tight End war in der Anfangsphase des Spiels nach einem missglückten Catch mit dem Hinterkopf auf den Boden aufgeschlagen und musste anschließend ins Krankenhaus gebracht werden. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der NFL)

Im Harbor-UCLA Medical Center, wo bei ihm eine Gehirnerschütterung festgestellt wurde, verbrachte er dann auch die Nacht. Am Morgen danach gaben die Chargers leichte Entwarnung.

„Er ruht sich aus, ist wach und wird wahrscheinlich im Laufe des Tages aus dem Krankenhaus entlassen werden“, twitterte die Franchise.

Parham nach Sturz wie gelähmt

Parham hatte sich nach dem Sturz im Spiel gegen die Chiefs nicht mehr bewegt, seine Augen waren geschlossen und sein Mund geöffnet. Dramatisch: Seine Teamkollegen dachten im ersten Moment, dass Parham sich so über den nicht gefangenen Pass ärgerte.

Mehrere Minuten wurde Parham behandelt, bewegte sich jedoch nicht und war wie versteinert. Er wurde auf einer Trage abtransportiert und von fast allen Spielern seines Teams begleitet. Klar zu sehen: Die Arme zitterten nun gewaltig.

„Das ist die harte Seite des Profisports“, sagte Chargers-Trainer Brandon Staley. „Wir haben versucht, den Rest der Partie für ihn zu spielen. Die Jungs haben alles gegeben und ein großartiges Spiel für ihn gespielt.“

Quarterback Justin Herbert rang um Worte: „Ich hoffe einfach das Beste. Parham ist ein unglaublicher Mannschaftskamerad und ein unglaublicher Freund. Er ist zu jedem in der Umkleidekabine nett, und jeder liebt ihn.“

Herbert: „Wir müssen beten“

Der Spielmacher fügte an: „Natürlich ist es unglaublich hart gewesen, ihn so auf dem Spielfeld liegen zu sehen. Aber er ist zäh. Er ist ein Kämpfer, und wir müssen einfach für ihn beten.“

Die Fans waren ebenfalls geschockt und hatten teilweise Tränen in den Augen. Parham wurde ins Krankenhaus gebracht. Die Chargers twitterten später, der Profi sei „in stabilem Zustand“.

Patrick Mahomes mit Bestwert

Sportlich war das Spiel von Mahomes geprägt: Der Quarterback kam auf 410 Yards nach Pässen und stellte damit seinen Bestwert in dieser Saison auf. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur NFL)

Mahomes kam auf drei Touchdown-Pässe und bescherte auch seinen Teamkollegen starke Bilanzen: So kam Travis Kelce auf einen Karriere-Bestwert von 191 Yards nach gefangenen Pässen und zwei Touchdowns, Tyreek Hill überzeugte mit 148 Yards nach Zuspielen und einem Touchdown. (DATEN: Alle Tabellen der NFL)

Alles zur NFL auf SPORT1.de


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.