Geldstrafen für Hertha und Bayer

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Geldstrafen für Hertha und Bayer
Geldstrafen für Hertha und Bayer

Frankfurt am Main (SID) - Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat Geldstrafen gegen die Bundesligisten Hertha BSC und Bayer Leverkusen verhängt. Der Hauptstadtklub muss wegen Fehlverhaltens seiner Fans 27.000 Euro zahlen. In der zweiten Halbzeit und nach Abpfiff des Relegations-Rückspiels beim Hamburger SV am 23. Mai hatten Berliner Zuschauer 21 pyrotechnische Gegenstände gezündet und zudem zwei Raketen abgeschossen.

Der Werksklub wird mit 2800 Euro zur Kasse gebeten. Kurz vor dem Anpfiff des Bundesligaspiels bei der TSG Hoffenheim am 7. Mai hatten Leverkusener Zuschauer drei pyrotechnische Gegenstände abgebrannt, wodurch sich der Spielbeginn um zwei Minuten verzögerte. Da Bayer einen der Täter ermitteln konnte, reduziert sich die Strafe gemäß Strafzumessungsleitfaden um 25 Prozent.

Beide Urteile sind rechtskräftig.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.