Gerücht: Edinson Cavani lehnte Friedensangebot von Paris Saint-Germain ab

Der Zank zwischen Cavani und Neymar sorgt in Paris für Aufregung. Um dies zu beenden, wollten die Verantwortlichen Cavani wohl den Auslöser abkaufen.

Paris Saint-Germain sorgt sich um das Zusammenspiel seiner Stars Edinson Cavani und Neymar. Die Verantwortlichen wollten dem Uruguayer offenbar seinen Willen abkaufen.

Wie El Pais berichtet, bot PSG dem Stürmer eine Million Euro an. Die gleiche Summe würde er erhalten, sollte er die Saison als Torschützenkönig abschließen - was wohl für Spannungen mit Neymar sorgte, da auch der Brasilianer diese Klausel in seinem Vertrag findet.

Die Verantwortlichen wollten Cavani somit seine Klausel abkaufen, um weiteren Streit zwischen den beiden Stars zu vermeiden. Sie hatten sich in den vergangenen Spielen mehrfach um die Ausführung von Elfmetern oder Freistößen gestritten und damit für negative Schlagzeilen gesorgt.

Cavani lehnte das Geld demnach aber ab. Der Stürmer sei vom Angebot vor den Kopf gestoßen gewesen. Ihm gehe es nicht um Geld, sondern um seine Verantwortung und Pflicht, als Führungsspieler und dritter Kapitän die wichtigen Standards zu übernehmen.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen