Das Gesicht des Spiels: Florian Neuhaus

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Das Gesicht des Spiels: Florian Neuhaus
Das Gesicht des Spiels: Florian Neuhaus

Am Auftritt von Florian Neuhaus hatte Joachim Löw seine helle Freude. Der 24-Jährige von Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach erfüllte nicht nur wegen seines Führungstreffers beim 1:1 (0:0) gegen Dänemark die Erwartungen des Bundestrainers. "Das ist auch das Ziel, dass die Spieler, die hinten dranstehen, den Druck immer hochhalten und andere antreiben mit guten Leistungen", sagte Löw nach dem EM-Test in Innsbruck.

Realistisch betrachtet wird Neuhaus bei seinem ersten großen Turnier (11. Juni bis 11. Juli) nicht viele Einsatzminuten bekommen. Auf seiner Position im Mittelfeld hat Löw durch Joshua Kimmich, Ilkay Gündogan, Leon Goretzka und Toni Kroos ein Überangebot an Extraklasse. Doch wenn die Spieler aus der zweiten Reihe ihre Chance im Laufe des Turniers bekämen, "ist es die Erwartungshaltung, dass sie der Mannschaft entscheidend helfen können", meinte Löw.

Das tat Neuhaus gegen die Dänen in seinem sechsten Länderspiel eindrucksvoll. Er trieb an, lief viel und suchte auch schon vor seinem zweiten Länderspieltor den Abschluss. Sein Fazit: "Es hat Spaß gemacht, auf dem Feld zu stehen." Das merkte man ihm an.

Löw lobte ihn im Anschluss als "sehr guten Fußballer mit einem guten Auge". Neuhaus habe "viel Laufarbeit verrichtet, ist mit in die Spitze gegangen und hat Wege nach hinten gemacht". Falls er die Chance bekommt, will der Gladbacher das auch auf der großen EM-Bühne zeigen.