Gislason ruft erstes Handball-Endspiel aus

·Lesedauer: 2 Min.
Gislason ruft erstes Handball-Endspiel aus
Gislason ruft erstes Handball-Endspiel aus

Bundestrainer Alfred Gislason hat das abschließende Gruppenspiel der deutschen Handballer gegen Brasilien am Sonntag (12.30 Uhr) zum Achtelfinale deklariert.

“Ja, kann man sagen. Das ist für uns schon ein Knock-Out-Spiel”, sagte Gislason am Samstag: “Wir müssen höllisch aufpassen und zusehen, dass wir das Spiel gewinnen und den dritten Platz in der Gruppe holen.”

Die Ausgangsposition ist klar: Trotz des überzeugenden 28:23-Erfolgs gegen den EM-Dritten Norwegen benötigt das deutsche Team noch einen Punkt, um sicher das Viertelfinale zu erreichen.

Deutschland droht weiterhin Olympia-Aus

Denn sollte Norwegen am Sonntag gegen Frankreich mindestens einen Punkt holen und die DHB-Auswahl verlieren, wäre Deutschland ausgeschieden. “Von daher ist das ein Ausscheidungsspiel”, sagte Gislason. Man dürfe den Gegner “auf keinen Fall auf die leichte Schulter nehmen”.

Brasilien belegt mit 2:6 Punkten momentan den fünften Platz in der Vorrundengruppe A, Norwegen hat als Vierter wie die deutsche Mannschaft 4:4 Zähler auf dem Konto.

Gewinnt die deutsche Mannschaft am Sonntag, würde sie in der K.o.-Runde dem Erstplatzierten der parallel spielenden Gruppe B - voraussichtlich Rio-Olympiasieger und Weltmeister Dänemark - aus dem Weg gehen. “Das ist unser Ziel”, sagte Gislason.

DHB-Team nach Sieg gegen Norwegen erleichtert

Nicht bloß der Isländer zeigte sich am Samstag “erleichtert” über den Erfolg gegen Norwegen. Nach den knappen Niederlagen gegen Spanien (27:28) und Frankreich (29:30) hofft das Team durch den Sieg gegen einen “Großen” auf einen Energieschub.

”Das ist natürlich eine Brustvergrößerung für jeden”, sagte DHB-Sportvorstand Axel Kromer: “Dadurch wachsen Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein, das ist einfach wichtig.” Er warnte aber auch vor der “Riesenqualität” der Brasilianer: “Wir wissen, dass wir keinen Deut nachlassen dürfen.”

Alles zu den Olympischen Spielen 2021 bei SPORT1:

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.