Nach üblem Foul: Werder gibt Toprak-Diagnose bekannt

SPORT1
Sport1

Die schlimmen Befürchtungen haben sich nach einem bösen Foul an Ömer Toprak nicht bestätigt. 

Wie Werder Bremen am Tag nach dem Pokal-Aus im Viertelfinale gegen Eintracht Frankfurt bekannt gab, zog sich der Verteidiger lediglich eine "Riss-Quetschwunde an der Wade". 

Trainer Kohfeldt hatte zuvor von dem Verdacht auf einen Wadenbeinbruch gesprochen. 

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige


"Eine sehr schmerzvolle Angelegenheit für Ömer, aber zum Glück ist nichts gebrochen", erklärte der Coach nach einer eingehenden Untersuchung nun. Und weiter: "Die Wunde wurde gestern Nacht im Krankenhaus genäht und Ömer ist wenig später ins Teamhotel zurückgekehrt. Gegen Hertha wird er jedoch ausfallen." 


Kostic will sich bei Toprak entschuldigen

Ömer Toprak war bei der 0:2-Niederlage der Grün-Weißen von Filip Kostic gefoult worden und musste mit einer Trage vom Platz gebracht werden. Trotz des harten Einsteigens nahm Kohfeldt den Übeltäter bei Sky in Schutz: "Das war natürlich keine kluge Aktion, aber ich will ihn jetzt nicht an die Wand oder in eine Ecke stellen."


Alle Video-Highlights des DFB-Pokals in der SPORT1-Mediathek und in der SPORT1 App

Kostic sei kein unfairer Spieler und habe sich nach dem Spiel bei ihm bereits nach dem Gesundheitstatus von Toprak erkundigt. Kostic wolle auch noch direkten Kontakt zu Toprak aufnehmen. 


Bremens Abwehrspieler hat bereits zahlreiche Verletzungen hinter sich. Zuletzt fiel der Bremer wegen einer Sehnenentzündung für sechs Spiele aus. 

Lesen Sie auch