Rose erklärt: Hier kann Gladbach den Bayern wehtun

SID
·Lesedauer: 1 Min.

Trainer Marco Rose von Borussia Mönchengladbach will den deutschen Fußball-Rekordmeister Bayern München im Bundesliga-Topspiel dort treffen, wo er am meisten anbietet.

"Die Bayern verteidigen sehr gerne sehr hoch, weil es ihnen auch hilft", sagte Rose vor dem Duell im Borussia-Park am Freitagabend (20.30 Uhr): "Das verursacht in anderen Räumen die Chance, da als Gegner reinzustoßen. Das ist ein offenes Geheimnis."

Dies allerdings gelte es, "gut und konsequent und konstant zu nutzen". Die Bayern haben bereits 21 Gegentore (in 14 Ligaspielen) kassiert und mussten wie zuletzt beim 5:2 gegen den FSV Mainz 05 häufig Rückstände drehen.

"Wir wissen, dass wir gegen den FC Bayern spielen, der Tabellenführer ist, der in einer sehr guten Verfassung ist", betonte Rose: "Dennoch versucht jeder immer wieder, sie zu schlagen. Das wollen wir auch probieren." Im Dezember 2019 hatte die Borussia die Münchner durch zwei Tore von Ramy Bensebaini mit 2:1 besiegt.

Fehlen wird den Gladbachern definitiv Valentino Lazaro wegen einer Muskelverletzung. Alassane Plea hingegen sei nach einem Kurzeinsatz bei Arminia Bielefeld (1:0) nun wieder ein Kandidat für die Startelf. Bei Bensebaini (nach Corona-Erkrankung) aber werde es "definitiv nicht für 90 Minuten" reichen.