Gladbach-Sportdirektor Max Eberl über FC-Bayern-Neuzugang Michael Cuisance: "Er wäre besser hier geblieben"

Max Eberl hat den Wechsel von Michael Cuisance zum FC Bayern München aus Gladbacher Sicht erklärt. Der Sportdirektor des Bundesliga-Tabellenführers wäre an Cuisances Stelle in Mönchengladbach geblieben.

"Das haben wir ihm drei Monate gesagt, dass er besser hier geblieben wäre, da er in Gladbach einen Verein gefunden hatte, wo er sich entwickeln kann", sagte Eberl im Interview mit Sport1.

Bayern München: Michael Cuisance spielte zweimal für die Profis

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Cuisance hatte bei Gladbach mehr Einsatzminuten und einen Stammplatz gefordert. Der Franzose drängte auf einen Wechsel, nachdem der FC Bayern Interesse hinterlegt hatte. Cuisance brachte seine Unzufriedenheit bei den Fohlen zum Ausdruck und trainierte beispielsweise mit offenen Schuhen.

"Für uns war es dann eben ein Punkt, wo wir gesagt haben: Dann lieber einen sauberen Kader haben - und deswegen haben wir die Entscheidung gefällt", erklärte Eberl. Das große Potenzial des 20-Jährigen sei jedoch weiterhin unumstritten.

MICHAEL CUISANCE BAYERN MÜNCHEN BUNDESLIGA 21092019
MICHAEL CUISANCE BAYERN MÜNCHEN BUNDESLIGA 21092019

Cuisance kam bisher auf zwei Kurzeinsätze für die Bayern-Profis. An mehr Minuten für den deutschen Rekordmeister ist aktuell nicht zu denken. Stattdessen kommt Cuisance vermehrt in der 3. Liga für die zweite Mannschaft der Münchner zum Einsatz.

Allerdings sorgte Cuisance zuletzt für Negativschlagzeilen, als er zu spät zum Treffpunkt für das Ligaduell mit dem 1. FC Magdeburg kam. "Wir haben einfach Regeln, an die sich alle halten müssen", sagte Trainer Sebastian Hoeneß dem Portal fussball.news. Er strich Cuisance aus der Startelf, der Franzose kam lediglich 26 Minuten zum Einsatz.

Lesen Sie auch