Gladbachs Pechvogel "schockt" Rose

SPORT1
·Lesedauer: 1 Min.
Gladbachs Pechvogel "schockt" Rose
Gladbachs Pechvogel "schockt" Rose

Es hört einfach nicht auf!

Mamadou Doucouré hat sich erneut schwer verletzt. Der 22 Jahre alte Franzose – bei Borussia Mönchengladbach so etwas wie der personifizierte Pechvogel hat sich im Training vor dem Bundesliga-Duell mit Arminia Bielefeld die Achillessehne gerissen. Er muss in der kommenden Woche erneut operiert werden. (Service: Ergebnisse der Bundesliga)

"Er musste viel einstecken, und jetzt kommt das dazu. Wir waren alle sehr geschockt, inklusive ihm. Ihm geht es im Moment auch nicht so gut", sagte Trainer Trainer Marco Rose nach der Partie.

DAZN gratis testen und die Freitags- und Montagsspiele der Bundesliga live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Eberl über Doucouré: "Tragische Geschichte"

Der Klub teilte die Diagnose bei Twitter und postete dazu ein Mannschaftsfoto, bei dem mehrere Trikots mit Doucourés Nummer 4 in die Kamera gehalten wurden. "Die Fohlen stehen immer hinter dir", war in dem Post zu lesen.

"Er erlebt eine tragische Geschichte mit seinen Muskelverletzungen. Er hat sich wieder herangekämpft, jetzt reißt ihm die Achillessehne. Man kann das gar nicht in Worte packen, was dieser Junge ertragen muss", erklärte Sportdirektor Max Eberl vor dem Spiel gegen die Arminia bei Sky.

Eberl lobte seine Mannschaft für die spontane Aktion. "Die Mannschaft zeigt ihre Solidarität, dass wir zu ihm stehen, dass wir zueinanderstehen. Es macht mich stolz, wenn die Mannschaft so eine Aktion selbst plant und umsetzt."

Doucouré kam 2016 aus der Jugend von Paris Saint-Germain zu den Fohlen. Der Innenverteidiger ist seitdem einem unglaublichen Verletzungspech ausgesetzt. Vor allem Muskelbündelrisse warfen ihn immer wieder zurück, sodass er erst zwei Profiminuten für die Gladbacher absolvieren konnte.