Gleichbezahlungs-Klage scheitert: Rapinoe geschockt

dpa
Sport1

Nachdem die Klage des US-Frauenteams auf Gleichbezahlung abgelehnt wird, reagiert Superstar Megan Rapinoe geschockt. Der Urteilsbegründung widerspricht sie.

Gleichbezahlungs-Klage scheitert: Rapinoe geschockt
Gleichbezahlungs-Klage scheitert: Rapinoe geschockt

Die Frauen-Fußballnationalmannschaft der USA um ihre Spitzenspielerin Megan Rapinoe will den Kampf um die gleiche Bezahlung wie ihre männlichen Kollegen nicht aufgeben.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Wie schon unmittelbar nach der Entscheidung eines Richters in Kalifornien betonte Rapinoe am Montag erneut ihre Enttäuschung. "Ich war schockiert über das Urteil und die Erklärung", sagte sie in der ABC-Sendung "Good Morning America". "Wir werden definitiv in Berufung gehen und weitermachen", sagte die 34-Jährige.

Die Mannschaft des viermaligen Weltmeisters und viermaligen Olympiasiegers streitet sich seit Monaten mit dem eigenen Verband und will gleich entlohnt werden wie die Männer. Ein Bundesgericht in Kalifornien hatte die Klage auf gleiche Bezahlung nun abgewiesen.

"Equal Pay": US-Weltmeisterinnen gehen in Berufung

Wir werden niemals damit aufhören, für GLEICHBERECHTIGUNG zu kämpfen.

Rapinoe widerspricht Urteilsbegründung

In der Urteilsbegründung von Richter R. Gary Klausner vom Freitag (Ortszeit) hieß es unter anderem, das Frauen-Team habe in der Vergangenheit das Angebot abgelehnt, gemäß den gleichen Strukturen wie das Männer-Team bezahlt zu werden, wonach die Männer etwa spielegebunden entlohnt würden.

Insofern könnten sie nun nicht argumentieren, was sie auf Basis dieser Bezahlstruktur bekommen hätten. Rapinoe widersprach dieser Darstellung: "Der Vertrag der Männer wurde uns nie angeboten und ganz sicher nicht die gleiche Menge Geld", betonte sie.

Über die Vorwürfe, dass sie schlechtere Reisebedingungen und medizinische Unterstützung als ihre männlichen Kollegen genießen, soll es allerdings im kommenden Monat zu einer Verhandlung kommen, entschied das Gericht.

VIDEO: Das sind die Gewinner beim Ballon d’Or 2019

Lesen Sie auch