Gojowczyk-Gegner: Wird er der neue Nadal?

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 2 Min.
Gojowczyk-Gegner: Wird er der neue Nadal?
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Gojowczyk-Gegner: Wird er der neue Nadal?
Gojowczyk-Gegner: Wird er der neue Nadal?

Alcaraz ist kein ganz neuer Name im Tennis Weltsport.

Mit nur 16 Jahren schaffte es der in El Palmar geborene Rechtshänder schon einmal in die Schlagzeilen, als er sein Debütmatch auf Sand gegen Albert Ramos-Vinolas in 3:36 Stunden für sich entscheiden konnte.

Die Nummer drei der Welt kalt erwischt

Als wäre das nicht schon genug, mischte der Teenager die Tenniswelt in seinem Drittrunden-Match bei den US-Open erneut auf. (SERVICE: US Open seit Montag täglich im LIVETICKER)

Gegen Stefanos Tsitsipas gewann Alcaraz in fünf Sätzen mit 6:3, 4:6, 7:6, 0:6, 7:6 und trifft nun auf den Deutschen Peter Gojowczyk (ab 23 Uhr im SPORT1-LIVETICKER).

„Ich weiß einfach nicht, was draußen auf dem Platz passiert ist. Ich kann nicht glauben, dass ich Stefanos Tsitsipas in einem epischen Match geschlagen habe. Es war das beste Match meiner Karriere“, sagte der junge Spanier im Anschluss an die Partie.

Boris Becker hatte für das junge Ausnahmetalent ein besonderes Lob parat. „Ein Star wird hier gerade geboren“, war er sich bei seiner Analyse auf Eurosport sicher und sprach damit wohl vielen Tennis-Experten aus der Seele.

Alcaraz: Rafael Nadal als Vorbild

Zumal er nach seinem Sensationssieg gegen Ramos-Vinolas bei den Rio Open in Brasilien schon als legitimer Nachfolger von Rafael Nadal gesehen wurde. Aufgrund seiner spanischen Herkunft sind die Vergleiche mit Nadal naheliegend, zumal Alcaraz diesen als großes Idol nennt.

Vom Spielstil her erinnert er jedoch an einen anderen großen Namen seiner Zunft: Roger Federer!

„Ich mag es, sehr aggressiv zu spielen, mit vielen Gewinnschlägen. Mein Stil ist mehr oder weniger der von Roger Federer, aggressiv ans Netz zu kommen und viele Stopps zu spielen“, charakterisierte er damals in einem Video der ATP sein Spiel.

Natürlich ist der Youngster noch weit von den Leistungen eines Nadals oder Federers entfernt. Aber er zeigt vielversprechende Anlagen. Bei den US Open stellt er sie gerade wieder unter Beweis.

Dass er neben dem sportlichen Talent auch den Ehrgeiz hat, an die Erfolge seiner großen Vorgänger anzuschließen, hat er ebenfalls schon bewiesen. Bereits vor zwei Jahren verkündete er selbstbewusst: „Ich will die Nummer 1 werden. Und so viele Grand Slams wie möglich gewinnen.“

Als nächstes wartet ein Deutscher auf Alcaraz

Im Achtelfinale der US-Open fordert Alcaraz nun also Gojowczyk. Der 32 Jahre alte Münchener gewann sein Achtelfinale überraschend, gegen den Schweizer Henri Laaksonen und dürfte vor dem Duell mit dem Spanier gewarnt sein.

Für beide ist es die erste Teilnahme an einem Achtelfinale in einem Grand-Slam-Turnier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.