Real reagiert überraschend auf Bales Provokation

Sportinformationsdienst
Sport1

Gareth Bales schallendes Lachen verstärkte die provokante Botschaft nur noch.

Nach dem 2:0 (1:0) gegen Ungarn feierte der Superstar nicht nur die erfolgreiche EM-Qualifikation mit Wales. Sechs Worte genügten ihm, um klar zu vermitteln, dass eine Zukunft für ihn bei Real Madrid kaum mehr vorstellbar ist.


Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

"Wales. Golf. Madrid. In dieser Reihenfolge", stand auf einer walisischen Fahne, die Bale zum eigenen Vergnügen und der Belustigung seiner Mitspieler über den Rasen trug. Es war nicht die erste Botschaft, mit der Bale sich bei Real ins Abseits manövrierte.

Real Madrid: "Bale unser bester Spieler"

Es bereite ihm mehr Freude, für sein Land als für Madrid zu spielen, hatte der 30-Jährige zuletzt gesagt. Zugleich wehrte er sich gegen Vorwürfe aus Spanien, wonach er den Fußball vernachlässige und zu viel Zeit auf dem Golfplatz verbringe.

Die Königlichen reagierten am Mittwochabend auf Bales Provokation. Allerdings verkniffen sie sich einen wirklichen Konter. "Bale ist der beste Spieler, den wir haben und er wird unserem Verein noch viel geben", zitierte die Marca Reals Führungsetage. Ein Wintertransfer sei kein Thema. "Wir werden ihn nicht verschenken, schon aus Stilgründen nicht. Er wird für uns wieder entscheidend sein." 

Ramsey entscheidend für Wales

In der Nationalmannschaft ist Bale dies unbestritten schon aktuell, ebenso wie Aaron Ramsey (15./47.), der mit zwei Toren gegen den direkten Konkurrenten den Weg zum Sieg ebnete. Ins Schwärmen geriet Nationaltrainer Ryan Giggs.

Jetzt das aktuelle Trikot von Real Madrid bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

"Es könnte kaum besser sein. Das ist einer der schönsten Tage meines Lebens", sagte der 45-Jährige, der das Land in seiner Erfolgskarriere nie bei einer EM oder WM vertreten konnte.


Die Chance, dies zu tun, verspielte zunächst Ungarn. Der Co-Gastgeber hat aber noch die Chance, sich über die Play-offs für die Endrunde zu qualifizieren. Vom Scheitern der Ungarn profitierte auch die deutsche Nationalmannschaft, die bei der EM-Endrunde in ihren drei Spielen der Gruppe F nun ausnahmslos in München Heimrecht hat.

Lesen Sie auch