• Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

"Am Ende haben wir es schon geahnt"

In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
"Am Ende haben wir es schon geahnt"
"Am Ende haben wir es schon geahnt"

Am Montag macht sich der FC Bayern zu seiner US-Tour auf - ohne Robert Lewandowski: Nach acht Jahren mit dem polnischen Superstürmer müssen die Münchner nun ohne ihre eingebaute Torgarantie auskommen. (NEWS: Lewandowski rechtfertigt sich)

Gar nicht so einfach, finden seine früheren Mannschaftskollegen.

Goretzka: „Froh, dass eine Lösung gefunden wurde“

„Das war heute das erste Training, bei dem er nicht dabei war - deswegen müssen wir mal schauen, wie wir es machen“, sagte etwa Leon Goretzka. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Trotz aller Verdienste von Lewy ist der Mittelfeldmann aber erleichtert über das Ende des Kaugummi-Transfers: „Ich persönlich bin froh, dass eine Lösung gefunden wurde, die für beide anscheinend okay ist. Ich glaube, das hat die ganze Geschichte von Lewandowski bei Bayern auch verdient. Von daher sehe ich das eher als positiv.“

Für Thomas Müller war der Lewandowski-Wechsel keine Überraschung mehr: „Am Ende haben wir es schon geahnt, dass das passieren kann und wird.“

Der 32-Jährige mutmaßt, dass dem polnischen Angreifer der Abschied am Ende schwer gefallen ist: „Jetzt, wo es soweit ist, war es auch für Lewy nicht ganz so einfach, glaube ich.“

Müller weiß, dass der Lewandowski-Abschied das Spiel des deutschen Rekordmeisters verändern wird. „Wir müssen umverteilen, die Statik wird sich etwas verändern.“

Alles zur Bundesliga auf SPORT1:

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.