Goretzka - so wertvoll wie nie

Holger Luhmann
·Lesedauer: 2 Min.
Goretzka - so wertvoll wie nie
Goretzka - so wertvoll wie nie

Erst eine maßgenaue Vorarbeit für Eric Maxim Choupo-Moting, dann ein frecher Tunnel-Assist und eine butterweiche Halbfeldflanke für Robert Lewandowski: Beim 5:1 des FC Bayern gegen den 1. FC Köln glänzte Leon Goretzka als Vorlagenkönig.

"Er hat die Tore wirklich hervorragend vorbereitet. Für mich war er der Spieler des Tages", schwärmte Trainer Hansi Flick nach dem Spiel.

Drei direkte Torbeteiligungen waren Goretzka in der Bundesliga zuvor noch nie gelungen.

Nach überstandener Corona-Erkrankung präsentiert sich der 26 Jahre alte Mittelfeldspieler in bärenstarker Form.

Schon bei seinem Comeback vor einer Woche war Goretzka nach seiner Einwechslung nach der Halbzeit einer der besten Bayern-Profis und maßgeblich dafür verantwortlich, dass der deutsche Rekordmeister die Niederlage bei Eintracht Frankfurt (1:2) fast noch abgewendet hätte.

Auch beim 4:1-Sieg im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League bei Lazio Rom trumpfte Goretzka stark auf und bereitete unter anderem den Treffer von Jamal Musiala vor.

Leon Goretzka der wichtigste Spieler beim FC Bayern?

Nun folgte die Vorlagen-Gala gegen Köln. "Er hat in den letzten drei Spielen gezeigt, was ihn auszeichnet. Er ist sehr aggressiv gegen den Ball und weiß bei Ballgewinn sehr gut umzuschalten", hob Flick Goretzkas Vorzüge hervor.

Für Sky-Experte Dietmar Hamann ist Goretzka aktuell sogar der "vielleicht wichtigste Spieler" der Bayern.

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Die Münchner Verantwortlichen wissen, was sie an Goretzka haben - fragt sich aber nur, wie lange noch. Goretzkas Vertrag läuft 2022 aus. Die Bayern-Bosse sind längst auf der Hut.

Rummenigge: "Brauchen das Verständnis der Spieler"

"2020 hat er einen sehr großen Sprung gemacht, um das zu werden, was wir beim FC Bayern einen Schlüsselspieler nennen. Das Tandem Kimmich/Goretzka ist eines der besten, das ich kenne. Nicht nur national, auch international, erklärte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge Anfang Februar im SPORT1-Interview, betonte aber auch:

"Ich hoffe, dass er auf der zweiten Ebene, der moralisch empathischen Ebene, auf welcher er sich ebenso hervorragend entwickelt hat, weiß, was man dem Verein in Zeiten von Corona zumuten kann. Ich mache da keinen Hehl daraus: Wir werden nicht alles mitmachen können und brauchen da auch das Verständnis der Spieler."

Heißt: Der FC Bayern ist bemüht, Goretzka langfristig zu binden - aber nicht um jeden Preis.