Der größte Pechvogel der Playoffs

Eric Böhm
Sport1

Auf diesen Tag hatte Carson Wentz lange gewartet.

Vier Jahre spielt der Quarterback der Philadelphia Eagles nun schon in der NFL, aber auf seinen ersten Einsatz in den Playoffs musste er lange warten. (Spielplan und Ergebnisse der NFL-Playoffs)

Zweimal sah er verletzt zu, wie sein Ersatzmann Nick Foles zum Helden wurde, aber dieses Mal sollte alles anders werden.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige


Mit einer unglaublichen Willensleistung hatte Wentz seine verletzungsgeplagten Eagles in den finalen vier Wochen doch noch in die Playoffs gepeitscht, um endlich sein Schicksal in den K.o.-Spielen zu erfüllen.

Aber nach ganzen vier Spielzügen holte den 27-Jährigen wieder sein Fluch ein. Wentz wird immer mehr zum größten Pechvogel der NFL-Playoffs.

Wentz war heiß auf seine ersten Playoffs

Vor dem Wildcard-Duell mit den Seattle Seahawks schien alles angerichtet, denn Quarterback-Erfolg wird nun einmal in den Playoffs gemessen.

Gute Spiele und Statistiken in der regulären Saison sind gut und schön, aber Legenden werden in den Playoffs geschrieben. Dafür hatten die Eagles ihrem Jungstar einen 128-Millionen-Deal gegeben und vor der aktuellen Saison Nick Foles ziehen lassen. 

"Ich bin richtig aufgedreht nach den vergangenen zwei Jahren und kann es kaum erwarten, mit den Jungs auf dem Feld zu stehen", hatte Wentz noch im Vorfeld des Seahawks-Spiels betont. Er war hochmotiviert, es den Kritikern zu zeigen, die ihn ob seiner risikoreichen Spielweise als zu verletzungsanfällig einstufen. 

Im Gegensatz zu früheren Verletzungen war das Aus nach dem grenzwertigen Hit von Jadeveon Clowney aber schlicht Pech.

DAZN gratis testen und die NFL live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Meldet selbst mögliche Gehirnerschütterung

Tatsächlich blieb Wentz sogar noch für ein paar weitere Spielzüge dabei, ehe er selbst zu der medizinischen Abteilung ging und um einen Test auf Gehirnerschütterung bat. Das verriet Ersatzmann Josh McCown nach dem Spiel.

"Er saß da, es ging ihm nicht gut. Er wusste, er muss sich checken lassen. Es war eine intelligente und die richtige Entscheidung. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung für unseren Sport", sagte McCown.

Wenn man NFL-Profis kennt und wie viel sie ihrem Sport opfern, weiß man, wie schwer Wentz diese Entscheidung gefallen sein dürfte.


Im Super Bowl nur Zuschauer

Schließlich musste er vor zwei Jahren nach einem überragenden Saisonstart (elf Siege aus 13 Spielen mit 33 Touchdowns) mit ansehen, wie Foles die Eagles zu drei Siegen aus den letzten vier Spielen und diese Euphoriewelle zu einem nicht für möglich gehaltenen Super-Bowl-Coup gegen die New England Patriots führte. Einen Super-Bowl-Ring bekam Wentz trotzdem.

Oder im vergangenen Jahr, als er sich trotz Rückenproblemen durch elf Spiele quälte, 21 Touchdowns warf, ehe er wieder Foles zuschauen musste, wie er in den Playoffs bei den Chicago Bears gewann.

Sprechen durfte Wentz unter dem "Concussion Protocol" nach dem Aus gegen die Seahawks nicht, aber man kann sich vorstellen, wie es in ihm aussah. "Wir werden ihn natürlich für sich sprechen lassen. Er hat sich schon durch so vieles durchgekämpft, wir hatten es ihm alle gegönnt", sagte der tief enttäuschte Coach Doug Pederson.

Jetzt aktuelle NFL-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE 

Tragisches Saisonende

Der einzige Unterschied: diesmal war Foles nicht da. Ob das Spiel mit Wentz anders gelaufen wäre? Wahrscheinlich. "Das ist schwer zu sagen. Ich würde sagen, ja, weil wir einen guten Plan hatten", erklärte Pederson.


Es ist ein tragisches Ende nach einer Saison, in der Wentz gefühlt der einzige Eagle ohne Verletzungsprobleme war und allen bewies, dass er 16 Spiele nicht nur durchhalten, sondern auch auf einem hohen Level absolvieren kann - oftmals ohne seine besten Receiver.

Nach dem Spiel bedankte er sich bei jedem einzelnen Teamkollegen für die Saison. "Er hat ich entschuldigt, ich habe nur gesagt 'Bro, das hast du nicht unter Kontrolle'. Er hat uns nicht enttäuscht. Wir wären ohne Carson gar nicht hier gewesen", sagte Safety Malcolm Jenkins bei NBC Philadelphia.

Es besteht kein Zweifel, dass Wentz weiterkämpfen wird, um endlich seine eigene Playoff-Geschichte zu schreiben - und sich einen Super-Bowl-Ring selbst zu verdienen.

An seinem Talent und Willen bestehen spätestens seit dieser Saison keine Zweifel mehr – trotz seiner bitteren Playoff-Pechsträhne.

Lesen Sie auch