Grand Prix Baku: George Russell schafft virtuellen Sieg-Hattrick!

Christian Nimmervoll
motorsport.com

George Russell (Williams) hat den Hattrick geschafft und nach den virtuellen Formel-1-Rennen in Barcelona und Monte Carlo auch den E-Sport-Grand-Prix in Baku (Aserbaidschan) gewonnen. Russell ist damit der erste Fahrer, der es geschafft hat, drei virtuelle Rennen für sich zu entscheiden. Charles Leclerc (Ferrari) hat bisher drei Siege erreicht.

Russell hatte sich im 18-minütigen Qualifying mit einer Last-Minute-Attacke die Pole-Position gesichert und diese am Start gegen seinen schärfsten Rivalen Alexander Albon (Red Bull) verteidigt. Von da an fuhr der Brite ein kontrolliertes Rennen, baute seinen Vorsprung sukzessive aus und feierte einen letztendlich souveränen Start-Ziel-Sieg.

Albon wurde Zweiter, gefolgt von Esteban Gutierrez (Mercedes) und Lando Norris (McLaren). Leclerc, Zehnter des Qualifyings, wurde am Start in einen Zwischenfall verwickelt, fiel ans Ende des Feldes zurück und wurde letztendlich 14. Die Debütanten Pierre Gasly (Toro Rosso) und Sergio Perez (Racing Point) landeten auf P12 und P15.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Das siebte virtuelle Formel-1-Rennen während der Coronavirus-Zwangspause war bei weitem nicht so spannend wie so manch andere Sim-Racing-Veranstaltung. Ein Hauch von Spannung kam nur auf, als Russell ein paar Runden vor Schluss Reifenprobleme befürchtete.

Am Start legte George Russell den Grundstein für seinen Sieg

Am Start legte George Russell den Grundstein für seinen Sieg <span class="copyright">F1 (YouTube)</span>
Am Start legte George Russell den Grundstein für seinen Sieg F1 (YouTube)

F1 (YouTube)

"Ich dachte mir, so macht man das halt, wenn man gewinnt: Man erfindet, dass die Reifen abbauen, und lässt sich als Held feiern!", grinst der Brite. "Ganz ehrlich: Ich war ein bisschen besorgt. Ich war auf den Mediums, Alex auf den Hards. Normalerweise hätte ich ihn am Beginn des Rennens abschütteln müssen, aber er hielt mit mir mit. Da dachte ich mir: Oh nein, am Ende kriegt er mich!"

Doch dem war nicht so. "Hat Spaß gemacht. Gut zu gewinnen", freut sich Russell. "Wäre schön, wenn ich das in der echten Welt so fortsetzen kann. Ich bin mir nicht sicher, wie wir in Österreich performen werden. Ich gebe mein Bestes. Aber ich kann nicht versprechen, dass ich dort wieder ganz oben stehen werde."

Bisherige Sieger:

Manama/Bahrain (22. März): Zhou Guanyu (Renault)

Melbourne/Australien (5. April): Charles Leclerc (Ferrari)

Schanghai/China (19. April): Charles Leclerc (Ferrari)

Sao Paulo/Brasilien (3. Mai): Alexander Albon (Red Bull)

Barcelona/Spanien (10. Mai): George Russell (Williams)

Monte Carlo/Monaco (24. Mai): George Russell (Williams)

Baku/Aserbaidschan (7. Juni): George Russell (Williams)

Mit Bildmaterial von F1 (YouTube).

Lesen Sie auch