Greta Thunberg ruft EU zu größtmöglichem Einsatz für Klimaschutz auf

·Lesedauer: 1 Min.
Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg
Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg

Vor Beginn des EU-Gipfels in Brüssel hat die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg die EU-Staats- und Regierungschefs zum größtmöglichen Einsatz im Kampf gegen den Klimawandel aufgefordert. "Natürlich ist nichts von dem, was vorgeschlagen oder vorangetrieben wurde, im Einklang mit der Wissenschaft, aber wir fordern sie immer noch auf, so viel wie möglich zu tun", sagte Thunberg am Mittwoch im Interview mit der Nachrichtenagentur AFP. 

Thunberg erinnerte die Politiker an ihre Versprechen aus dem Klimaabkommen von Paris im Jahr 2015. Sie forderte, "jährliche und verbindliche" Klimaziele aufzustellen und nicht nur solche, die für 2030 oder 2050 gelten. 

Die Staats- und Regierungschefs müssen sich bis Ende dieses Jahres auf ihre Ziele zur Reduzierung der CO2-Emissionen bis 2030 einigen. Die EU-Kommission hatte eine Senkung der CO2-Emissionen um 55 Prozent im Vergleich zu den Werten im Jahr 1990 vorgeschlagen. Das EU-Parlament kritisierte diesen Plan jedoch als nicht ehrgeizig genug. 

Am Mittwoch unterstützten elf Mitgliedstaaten, darunter Frankreich, Spanien und die Niederlande, Kürzungen von "mindestens 55 Prozent" bis 2030. Viele osteuropäische Länder, insbesondere das stark von der Kohle abhängige Polen, zögern jedoch.

Klimaschutzorganisationen warnen, dass eine Reduzierung der CO2-Emissionen in der EU um 55 oder sogar 60 Prozent nicht ausreichen würde, um die globale Erwärmung unter der im Pariser Vertrag vereinbarten Obergrenze von zwei Grad Celsius zu halten.

Die EU-Staats- und Regierungschefs befassen sich bei ihrem Gipfel am Donnerstag mit der Klimapolitik und der Reduzierung der CO2-Emissionen. Eine Entscheidung soll aber erst beim Gipfel im Dezember fallen.

gap/noe