Gretzky-Sammelkarte erzielt Rekordpreis

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Gretzky-Sammelkarte erzielt Rekordpreis
Gretzky-Sammelkarte erzielt Rekordpreis

Rekordsumme für eine Eishockey-Karte!

Für eine seltene Sammelkarte aus der Rookie-Saison von NHL-Legende Wayne Gretzky bei den Edmonton Oilers aus dem Jahr 1979 zahlte ein Käufer laut ESPN 3,75 Millionen US-Dollar (rund 3,08 Millionen Euro).

Niemals zuvor ging eine Eishockey-Karte für eine größere Summe über den Ladentisch. Der Privatverkauf wurde dem Bericht zufolge über Heritage Auctions vermittelt. Käufer und Verkäufer wollen demnach anonym bleiben.

Damit übertraf der Kauf den bisherigen Rekord einer Eishockey-Karte deutlich. Dieser lag bei 1,29 Millionen US-Dollar und wurde erst im Dezember 2020 aufgestellt. Dabei wurde die gleiche Version der Karte von "The Great One" verkauft. Die Karte, die im Dezember verkauft wurde, ging bereits 2016 für 465.000 US-Dollar und 2011 für 94.000 US-Dollar über den Ladentisch.

Baseball-Karte hält Rekord

Vor einigen Wochen war auch in der NFL ein neuer Rekord beim Preis für eine Sammelkarte aufgestellt worden. Für ein seltenes Exemplar aus der Rookie-Saison 2000/2001 von Superstar Tom Brady zahlte ein Fan 2,25 Millionen US-Dollar (rund 1,91 Millionen Euro) bei einer Auktion.

Sportartenübergreifend hält eine Sammelkarte von 1952 von Baseball-Spieler Mickey Mantle von den New York Yankees den Rekordpreis.

Alle 64 Spiele! Die Eishockey-WM vom 21. Mai bis 6. Juni LIVE bei SPORT1

Ein Geschäftsmann erstand sie im Januar für 5,2 Millionen Dollar (4,36 Millionen Euro).

In der NBA wurde kürzlich eine seltene Erstausgabe einer Karte von Luka Doncic von den Dallas Mavericks für 4,6 Millionen Dollar (3,86 Millionen Euro) verkauft.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.